Feuer an Bord! Brandbekämpfung in einer virtuellen Lernwelt

„Die Hafenfeuerlöschrolle“

Kategorie:
Desktop Simulation

Siegerprojekt:
Multiplayer Simulation
„Die Hafenfeuerlöschrolle“

Sieger:
benntec Systemtechnik GmbH und
Marinekommando - Technologie-
gestützte Ausbildung Marine

 

Das Leben an Bord eines Schiffes hat nicht nur schöne Seiten, auch Gefahren für Schiff und Besatzung müssen erkannt und mit richtigen Entscheidungen eingedämmt und bekämpft werden. Die Deutsche Marine hat zusammen mit der benntec Systemtechnik GmbH ein hochwertig aufgebautes und inhaltlich ausgeklügeltes Training für die Soldaten der Marine entwickelt.

An Bord eines im Hafen liegenden Schiffes bricht ein Feuer aus. Der Alarm schrillt, Männer und Frauen machen sich bereit, um unter Einsatz ihres Lebens den Brand zu löschen. Das Führungspersonal an Bord des Schiffes hat jetzt die Aufgabe, alle erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen, um die Bekämpfung des Brandes in die Wege zu leiten und durch geeignete Maßnahmen zu unterstützen und zu begleiten

Das geschilderte Szenario ist die Ausgangssituation des eLearning-Projekts „Die Hafenfeuerlöschrolle“ der Deutschen Marine und ist der technisch auf den neuesten Stand gebrachte Nachfolger, der mit dem eLearning-Award 2011 ausgezeichneten „Simulation Brandabwehr an Bord von Schiffen und
Booten der Deutschen Marine“. Das Programm wird am Einsatzausbildungszentrum Schadensabwehr der Marine in Neustadt, Schleswig-Holstein zur Ausbildung von Schiffspersonal der Bundesmarine eingesetzt und dient zur Vor- als auch Nachbereitung der praktischen Übungen.

Die im Multiplayer gespielte Simulation vereint dabei verschiedene Lehrformen zu einem technischen Ausbildungsmittel. Zum einen versuchen die aktiven Teilnehmer handlungsorientiert das Problem zu lösen, zum anderen lernt das Auditorium durch Beobachten der aktiven Handlung. Im anschließenden Debriefing werden beide Sichtweisen der Akteure in den Lernprozess eingebunden. Inhaltlich soll das Trainieren von Handlungskompetenzen in Gefahrensituationen, unter Beachtung eines vorgegebenen formalen Rahmens, der auch beim Eintreten schwerwiegender, katastrophaler Ereignisse nicht durchbrochen werden darf, im Vordergrund stehen. Durch die gestalterisch attraktive und mediendramaturgisch sehr hochwertige und dynamische Trainingswelt können die aktiven Teilnehmer ganz nach eigenen Vorstellungen und Möglichkeiten handeln und damit einen immer neuen Spielverlauf generieren. Die Lerninhalte sind so sehr spannend vermittelbar, erlauben aber auch einen Gesamtüberblick und eine Selbsteinschätzung des „Spielenden“.

Angewandte Methoden

      • Blended Learning
      • Web Based Training (WBT)
      • Game Based Learning
      • Serious Gaming

        Lernbedarfe

        Die Umweltverträglichkeit des Trainings und die Gefahrenlosigkeit für die Lernenden und das verwendete Material machen die Übung für den häufigen Einsatz sehr wertvoll. Dabei steht die  fehlerfreie und reibungslose Koordination der verschiedenen Trupps, darunter Brandbekämpfer und Bergungstrupps, im Vordergrund. Das Ziel des Lernspiels soll darin bestehen, Praxisabläufe zur Brandbekämpfung im Hafen zu verinnerlichen und richtige Führungsentscheidungen in Gefahrensituationen zu treffen.

        Die stark an den realen Begebenheiten orientierte Lernwelt besteht aus drei eng miteinander kooperierenden „Spielern“ und einem „Instruktor“, der durch Zusetzen von sogenannten „Handicaps“ die Ereignisse beeinflussen kann. Die zu koordinierenden Trupps aus 28 NSCs (vollständig vom Computer gesteuerte Figut) befinden sich zu Beginn des Brandszenarios teilweise an Bord, einige treffen erst später am Schiff ein. Alle NSCs müssen durch die „Spieler“ gezielt geführt und eingesetzt werden, was eine beständige gegenseitige Absprache erfordert.

        Dem „Instruktor“ ist es während der Simulation immer möglich, mit spontanen Eingriffen den Spielverlauf zu ändern und damit das Verhalten der dynamisch handelnden NSCs zu beeinflussen. Hier wird eine schnelle und präzise Reaktion der Lernenden herausgefordert, da Zögern oder schlecht getroffene Vereinbarungen unweigerlich zu enormen Schaden am Schiff oder an der Besatzung führen können.

        Die drei „Spieler“, je einer in der ihm zugeteilten Rolle als Leiter am Einsatzort, Wachoffizier oder Wachhabender Schiffstechnik, müssen in Echtzeit miteinander kommunizieren können, wofür ihnen über Mikrofon simulierte Telefon-, Funksprech- und Face to Face-Kommunikationsmöglichkeiten zur Verfügung stehen.

        Ein erfolgreicher Durchlauf der Simulation ist nur dann möglich, wenn alle drei Akteure im Team zusammenarbeiten und alle zur Verfügung stehenden Optionen ausgeschöpft wurden.

        Durch den vorgegebenen formalen Rahmen der Vorschriften der Deutschen Marine ist der Lerninhalt in den nächsten zehn Jahren keinen großen Änderungen unterworfen, was das Programm sehr langlebig und nachhaltig nutzbar macht. Kleine Änderungen lassen sich schnell und unkompliziert durchführen.

        Projektergebnis

        Game Based Learning ermöglicht es, verschiedene Szenarien mit unterschiedlichen Ereignissen und Ausgängen auf eine umweltschonende und schnelle Art zu kombinieren. Dabei ist der bestechende Vorteil gegenüber den realen Übungen, dass keinerlei Gefahr für Leib und Leben der beteiligten Personen oder Materialien besteht. Im Lehrumfeld kann die Multiplayer Desktop-Simulation den Präsenzunterricht im Hinblick auf die praktische Ausbildung aufwerten und ergänzen. Besonders geschult werden dabei die kognitiv-prozeduralen Inhalte der Übung. Durch die im Spiel mehrmals möglich gemachten Handlungsoptionen ist ein fester Ausgang des Spiels nicht gegeben und die Aktivitäten der Spielenden werden durch den Ausbilder anhand der aufgezeichneten Simulation  nach richtig oder falsch durch Vergleich mit Musterlösungen und den Vorschriften ausgewertet. Somit profitieren auch die Beobachter und können durch konkrete Hinweise auf das Spiel und ihr Handeln schließen.

        Fazit


        Lernen in virtueller Umgebung – auch Game Based Learning genannt – ist eine zukunftsorientierte Möglichkeit, Übungen mit Handlungsbedarf immer wieder ohne störende Faktoren oder realen Gefahren für Leib und Leben durchzuführen und so Handlungssicherheit statt trägem Wissen zu vermitteln.

         

        Text: Anja Noske

         

        Vorgaben & Besonderheiten

        Vorgaben:
        Vorgabe und Ziel des Projekts ist es, Soldaten der Marine im Bereich Brandabwehrrollen im Hafen auszubilden. Der Fokus liegt dabei auf dem Trainieren von Führungsentscheidungen in komplexen Szenarien mit der Möglichkeit, die eigene Situation im Gesamtzusammenhang nachvollziehen zu können. Dabei ist die Art der Ausbildung jederzeit und umweltschonend verfügbar und eventuelle Fehler des Lernenden haben keinen negativen Einfluss auf Mensch und Material.

        Besonderheiten:

        Die Lerninhalte werden in einem vernetzten Hörsaal im Multiplayer Modus vermittelt, so dass alle Führungsebenen in einer Übung abgebildet werden können. Durch die Aufzeichnung sämtlicher Daten während der Gesamtübung ist eine detaillierte Auswertung jedes einzelnen Teilnehmers mit seinen individuellen Stärken und Schwächen möglich.

        Projektpartner

        benntec Systemtechnik GmbH

        Thomas Daroszewski
        Projektmanager Multimediaprojekte

        benntec Systemtechnik GmbH
        Walter-Geerdes-Straße 10-12
        28307 Bremen

        www.benntec.de

        Marinekommando

        Thomas Westphal
        Sachgebietsleiter

        Marinekommando
        Technologiegestützte Ausbildung Marine
        Kopernikusstr. 1
        18057 Rostock

        thomaswestphal(at)bundeswehr.org
        www.bundeswehr.org

         


        SoftDeCC



        Aktuelle Publikation:

        eLearning Journal - 2/2017
        Kaufberater & Markt 2017/2018
        >> Jetzt bestellen eLJ2/2017