eLearning SUMMIT Hamburg 2014

Die Location

Hamburg -
Schöne Aussichten


Mitten drin und ganz
weit weg: Die Sonnen-
terrasse des Park Cafe
Schöne Aussichten, nur
fünf Minuten vom
Stephansplatz entfernt

Im Herzen von Planten
un Blomen und vis-à-vis
vom Alten Botanischen
Garten empfängt das
traditionsreiche Park
Cafe Schöne Aussichten
seine Gäste in moderner
und lichtdurchfluteter Atmosphäre

Hier findet der eLearning SUMMIT Hamburg 2014
statt.

Zu den weitere Locations...

Die Programmbausteine

SPEED GEEKING

In 7 kleinen Gruppen von max. 10 Personen
werden parallel bis zu 7 Minivorträge von
5 Minuten + 2 Minute für Diskussion abgehalten.
Nach jedem Vortrag rotieren alle Vortragenden
zur nächsten Gruppe weiter. Nach dem Abschluss
eines Durchganges kann der Vorgang mit neuen
Vortragenden und neuen Themen fortgesetzt
werden. Die Stärke des Verfahrens liegt einerseits
in der wegen der Kürze notwendigen Verdichtung
bei den Vorträgen und der dadurch möglichen
Vielfalt von Themen, und andererseits in der
Unmittelbarkeit und Intimität des Dialoges in der
Kleinstgruppe. 

NETWORK DINNER

Das Network Dinner bietet Ihnen die Gelegenheit
zum freien Netzwerken in einem besonderen Am-
biente. Kommen Sie mit Themenpartnern, Ex-
perten und anderen Teilnehmern der Konferenz
ins Gespräch und geniessen Sie die ungezwung-
ene Atmospäre beim Dinner.

ELEARNING DESIGN THINKING

Beim eLearning Design Thinking steht ein
ergebnisorientierter Erfahrungsaustausch im Vor-
dergrund. Ein fiktives oder reales Unternehmens-
szenario wird in der General Session allen
Teilnehmern kurz vorgestellt und anschließend
nach dem Prinzip des Design Thinkings in kleinen
Arbeitsgruppen (max. 10 Teilnehmer) erörtert.
Danach erarbeitet die Arbeitsgruppe den
Prototyp eines Lösungsansatzes. Zum Abschluss
wählt jede Arbeitsgruppe einen Repräsentanten,
der das Arbeitsergebnis den restlichen Gruppen
in der General Session vorstellt.

BEST PRACTICE-REPORTS

Die Best Practice-Reports geben einen Einblick
in den eLearning-Alltag in deutschsprachigen
Unternehmen. In 8 Vorträgen à 15 Minuten
präsentieren praxiserfahrene Projektverantwort-
liche aktuelle eLearning-Projekte aus Unter-
nehmen und Organisationen und geben damit
Einblicke in die eLearning-Praxis und -Bedarfe
von Großkonzernen und mittelständigen Unter-
nehmen aus verschiedensten Branchen aus der
ganzen DACH-Region.

WORLD CAFÉ

Die World-Cafés bieten Teilnehmern die Mög-
lichkeit, sich mit anderen Projektverantwortlichen
im kleinen Kreis auszutauschen. Der Aufbau
erfolgt über mehrere Thementische, bei denen
aktuelle Projekte aus Unternehmen und Organi-
sationen den Interessierten vorgestellt werden
und deren Projektverantwortliche für tiefer-
gehende Rückfragen zur Verfügung stehen. Nach
einer zuvor festgelegten Zeit werden alle Teil-
nehmer gebeten, sich einen neuen Thementisch
zu suchen. So kann gewährleistet werden, dass
es zu einer möglichst guten Mischung der Teil-
nehmer und damit der Meinungen und
Erfahrungen kommt. 

BARCAMP-FORUM

Ein BarCamp-Forum greift das BarCamp-Prinzip
der Unkonferenz auf. Hier entscheiden aus-
schließlich die Teilnehmer über das Geschehen.
In der General Session sammelt der Moderator
Themenvorschläge aller Teilnehmer. Die einge-
reichten Themenvorschläge werden anschließend
zur Wahl gestellt. Die Teilnehmer entscheiden
also selbst über die zu verhandelnden Themen
und deren Reihenfolge. Anschließend können sich
Teilnehmer für ein Thema entscheiden und sich
in einer entsprechenden Gruppe einfinden.
Innerhalb der Gruppe bietet das Thema an-
schließend die Grundlage für spannende
Diskussionen und einen ergebnisoffenen
Erfahrungsaustausch.

Programm-Vorschau

World Café
Mobile Learning: iPad @ Power Academy



Detlef Rautmann

Head of Siemens Power Academy
Siemens AG

Mit dem Projekt iPad @ Power Academy hat sich
der traditionsreiche deutsche Industriekonzern
Siemens für eine mobile eLearning-Lösung mit
einer maßgeschneiderten iPad-App entschieden
und verfolgt damit das Ziel, das reine Präsenz-
training zu ergänzen und zum Blended Learning
zu erweitern. Die Trainingsqualität wird damit
verbessert und das Lernen wird innovativer
gestaltet.

World Café
„Der Verkaufsbooster“ als ganzheitliche
Vertriebsschulung bei inmac wstore: von
maßgeschneiderten Schulungen zur
generischen Lösungen




Robert Becker
Directeur Commercial
KTM Advance

EDIT UP© by KTM Advance, oder wie die erste
ganzheitliche Serious Game Standardlösung die
Außendienstmitarbeiter von inmac wstore erneut
zum Training motiviert.

Die 300 Außendienstmitarbeiter von inmac wstore
sprachen nicht mehr auf die herkömmlichen
Präsenzschulungen an. Für das mittelständische
Unternehmen musste eine motivierende,
engagierende Lösung her, die sich von herkömm-
lichen Trainings deutlich abhebt. Dies wurde er-
reicht mit der Training Suite von KTM Advance,
die als erste Komplettlösung ihrer Art die Vorzüge
von Serious Games und E-Learning Modulen in
einer einzigartigen Schulungsserie vereint. Der
Titel Verkaufstechniken, bestehend aus einem
Serious Game mit 13 unterschiedlichen Szenarien
und 80 E-Learning Modulen begeistert die Mit-
arbeiter von inmac wstore erneut für ihre
Schulung und unterstützt somit die Erreichung
der unternehmerischen Zielsetzungen.

World Café
Online-Produktschulungen im Elektronik-
Einzelhandel




Marina Suljuzovic
Produktschulungen / e-Learning
expert Warenvertrieb GmbH



Prof. Dr. Mathias Groß

Berater
Know How! AG

Konzipierung und Zusammenführung von Produkt-
schulungen der expert-Lieferanten zentral auf
einer expert-Plattform; Herausforderungen und
Herangehensweise; Vorteile für Hersteller und
Mitarbeiter von expert.

Speed Geeking
Q¿A - Ihr schneller und unkomplizierter Weg
zur eigenen Lern-App



Marc Schnau
Instructional Designer und
Berater im Bereich eLearning

benntec Systemtechnik GmbH


Maike Schansker
Projektmanagement & Vertrieb
eLearning & Multimedia

benntec Systemtechnik GmbH


Viele Menschen lieben es, ihr Wissen miteinander
zu messen. Das macht Quizze in den unterschied-
lichsten Formen schon seit je her erfolgreich.
Nutzen Sie diese natürliche Motivation für Ihre
Schulungsmaßnahmen. Q¿A hilf Ihnen dies auf Ihr
individuelles Fachgebiet bezogen zu tun.

Speed Geeking
IMC als Full-Service-Anbieter im Bereich
digitale Weiterbildung




Lar
s Buchwald
Senior Sales Manager
IMC AG

Das integrierte Produktportfolio der IMC AG,
bestehend aus Lösungen in den Bereichen
Learning und Talent Management, E-Learning
Content, Autorentool und Massive Open Online
Courses, steht für Flexibilität, Kunden- und
Prozessorientierung sowie für die effiziente
Nutzung von Cloud-Technologien.

World Café
Ich sehe, also kann ich? Was geht - und
was nicht? Ein Erfahrungsaustausch



Jasmin Hamadeh

Konzeptionerin / Projektleiterin

p-didakt GmbH

Filme nur als schmückendes Beiwerk in einem
Lernprogramm einsetzen? Das ist viel zu auf-
wändig und teuer in der Erstellung. Und
verschenktes Potenzial. An diesem World Café-
Tisch sammeln wir Beispiele, Ideen und Erfahr-
ungen, wie man Videos, Animationen u. ä.
handlungsorientiert einsetzen kann. Aus dem
Austausch wollen wir auch konkrete Vorstellungen
über Erfolgsfaktoren und und Stolpersteine ab-
leiten.

World Café
Kompetenztraining beim
Landmaschinenhersteller LEMKEN



Klaus Bock-Müller

Managing Director

szenaris GmbH

Kompetenz bedeutet, Aufgaben fachgerecht und
sicher ausführen zu können. Wissen ist dafür eine
wichtige Voraussetzung. Wie und mit welchen
Medien kann man Wissen vermitteln und wie wird
Frau/Mann mit diesem Wissen kompetent in der
Erfüllung ihrer/seiner Aufgaben? Das Projekt
"Einstellung des Pfluges OptiQuick", das für den
Landmaschinenhersteller LEMKEN entwickelt
wurde, zeigt Möglichkeiten auf, wie man Wissens-
und Kompetenztraining erfolgversprechend
miteinander verknüpfen kann.

Speedgeeking
Micro Learning



Sandra Henke
Key Account Manager
Skillsoft NetG GmbH



Mette Kristiansen
Key Account Manager
Skillsoft NetG GmbH

Ist Micro Learning ein vorübergehender Hype
oder ist dies die Zukunft des Lernens?

World Café
Perspektive Wiedereinstieg – Online Kurse für den Wiedereinstieg nach längerer Familienzeit



Olaf Dierker
Akademieleiter
TeleLearn-Akademie


- Wie sieht E-Learning für diese Zielgruppe aus
- Was lernen die Frauen (ein Mann war auch
schon mal dabei) – eventuell interessant für
Arbeitgeber
- Motivation im Kurs

Speed Geeking
MS Office am Arbeitsplatz mit verschiedenen
Lernangebote lernen




Edouard Guilbert
Sales Manager
EDITIONS ENI

MEDIAplus eLearning™ ist eine individuell
anpassbare Lernsoftware, die sich an Benutzer
aller marktüblichen Office- Anwendungen richtet.
MEDIAplus eLearning™ ist die einzige Lernsoft-
ware im realen Umfeld. Der Lernende wird in der
Anwendung, in der er sich fortbilden möchte,
getestet und geschult: Eine Garantie für
effektives Lernen! Inhalte sind in 5 Sprachen
verfügbar und können mit eBooks und Lern-
videos ergänzt werden. Der Zugang zu
MEDIAplus eLearning™ ist überall und jederzeit
über eine einfache Internetverbindung möglich.

Programm-Vorschau

eLearning Design Thinking - Fragestellung:
eLearning zwischen Pädagogik und BWL -
Wie kann Bildungscontrolling den größten
Nutzen schaffen?



Thomas Hohn

HaspaAkademie
Hamburger Sparkasse

Best Practice und World Café
Zeitlich befristete Umsetzung gesetzlicher
Qualifikationsvorgaben mit Hilfe von Blended
Learning


Cora Kielhorn
Gruppenleiterin
Swiss Life Deutschland
Vertriebsservice GmbH


Tino Offergeld
Aus- und Weiterbildung
Swiss Life Deutschland
Vertriebsservice GmbH


- Situationsbeschreibung in der Versicherungs-/ Finanzdienstleistungsbranche zur Einführung des
34f GeWo
- Herausforderung der Nachqualifikation beste-
hender Finanzberater in einem kurzen Zeitrahmen
- Lösungsansätze im Blended Learning Konzept
- Zwischenbilanz der Umsetzung im Verhältnis
Aufwand und Nutzen für alle Beteiligten

Im Foyer finden Sie die Umsetzung des Best
Practise Beispiels zum eigenen „Look and Feel“.

World Café
Systemtutorials, Webinare und Präsenztraining
aufzeichnen und als Videocast bereitstellen


Jörg Dietz
Specialist New Media

Telefónica Germany GmbH &
Co. OHG


Die ersten Schritte und Probleme bei der Er-
stellung von Videotutorials und Aufzeichnungen
in Eigenregie.
- welche Soft- und Hardware
- wer spricht die Texte
- Probleme mit dem LMS Server
- Akzeptanz beim Lernenden

World Café
Thema Lizensierung: Wie ist Motivation mithilfe
notwendiger Lernzielkontrollen möglich?



Karin Averbeck

Service Training Manager

Olympus Winter & Ibe GmbH


Lerninhalte für verschiedene Zielgruppen (Verkauf
& Service) gestalten ist die eine Seite der
Medaille. In einem medizintechnischen Unter-
nehmen - wie sicher auch in anderen Branchen -
ist die Nachweisbarkeit des Gelernten und der
Kompetenz eine wichtige und von Zulassungs-
stellen geforderte Aufgabe. Wie aber kann dies
für die Trainees motivierend sein & wie sinnvoll
kann das Überprüfen des Wissens gestaltet
werden? Wo sind die Grenzen und wo die Mög-
lichkeiten? Was ist sinnvoll und was notwendig? 

Best Practice
Variantenfertigung - der dritte Weg neben
Individualproduktion und Standardproduktion-
ein Beispiel der Wacker AG




Guy Fischer
Geschäftsführer
Fischer, Knoblauch & Co.

Dass individuell erstellte E-Learnings meist besser
funktionieren als Standard-Produkte ist mittler-
weile weitestgehend akzeptiert und angekommen
- was aber, wenn man das Grundgerüst einer
Individualproduktion nimmt und es für den
Kunden maßgeschneidert anpasst? Guy Fischer
erzählt von der Best Practice Erfahrung mit der
Wacker AG.

Best Practice
Aufbau einer Online Akademie bei der
expert AG




Marina Suljuzovic
Produktschulungen / e-Learning
expert Warenvertrieb GmbH



Prof. Dr. Mathias Groß

Berater
Know How! AG

Einführung Online Akademie bei der expert AG
im Mai 2013; Aufbau, Kursbereiche und -inhalte;
Marketingmaßnahmen; Zugriffsentwicklung

Best Practice
LearningTube Integration in die Festo Virtual
Academy




Manuel Schmidt
Consultant Virtual Academy
Festo Lernzentrum Saar GmbH



Lar
s Buchwald
Senior Sales Manager
IMC AG

-LearningTube Anpassung
-Idee & Vision dahinter
-Weiterentwicklung des Prototypen
-Zusammenführung mit Live-System

Best Practice
Lean back or lean forward? Mit geschicktem
Videoeinsatz zum Anwendungswissen bei
Dräger




Göntje
Henke
Online Training Specialist

Dräger Safety AG & Co. KGaA



Jasmin Hamadeh

Konzeptionerin / Projektleiterin

p-didakt GmbH

Die Dräger Safety AG & Co. KGaA hat ein WBT
entwickelt, mit dem Servicetechniker die Montage
und Demontage des aktuellen Feuerwehrhelms
HPS 7000 erlernen. In der Hauptrolle: 19 Videos.
In diesem Best Practice-Beitrag erfahren Sie, wie
Videos nicht zum entspannten Konsumieren,
sondern gerade im Gegenteil als Mittel zur
Aktivierung eingesetzt werden, und was der
große Vorteil ist, wenn bestehende Informations-
materialien nicht ausreichen und Präsenztrainings
nicht möglich sind.

Best Practice
Talentmanagement geknüpft an Kompetenz-
modelle am Kundenbeispiel Eventim




Sandra Henke
Key Account Manager
Skillsoft NetG GmbH



Mette Kristiansen

Key Account Manager
Skillsoft NetG GmbH


Durch eine Mitarbeiterbefragungen hat Eventim
Handlungsbedarf im Bereich kompetenzbasierte
Weiterentwicklung festgestellt. Skillsofts an den
Unternehmenszielen ausgerichtete eLearning
Lösung ermöglicht Mitarbeitern und Führungs-
kräften, Wissenslücken ad hoc zu schließen und
sich je nach Bedarf mit verschiedensten
Ressourcen selbstständig weiterzubilden.

World Café
Herausforderungen und Erfahrungen in der
Implementierung eines 10-monatigen praxis-
orientierten online Lernprogramms



Romy Krämer

Program Director Venture Lab

The DO School


Die Fellows der DO School durchlaufen nach
10-wöchiger Präsenzphase ein 10-monatiges
online Lernprogramm welches sie bei der
praktischenImplementierung ihrer Sozial-
unternehmen begleitet. Statt theoretischer
Lernarbeit werden Lerninhalte direkt auf das
eigene Projekt angewendet und in peer-to-peer
und Einzelcoaching Sessions verarbeitet. Jeder
Fellow durchläuft 'sein' personalisiertes Programm
und ist doch Teil einer Gruppe.

Best Practice und World Café
Storytelling in virtuellen Lernwelten am
Beispiel der UniCredit Bank Austria



Christoph Schmidt-Mårtensson

Geschäftsführer
create.at

Nach den Ergebnissen der jüngsten Feasability
Study im Auftrag von create.at wird klar: die Teil-
nehmer von blendend Learning Szenarien werden
zu selbstbewussten Teilhabern. Sie haben eine
klare Vorstellung von ihrem Idealbild von inte-
griertem Lernen. „ Die Ergebnisse verblüffen“,
meinen Partner an der Studie wie AUDI, UNI-
CREDITGROUP, RAIFFEISEN und BAWAG PSK. 
Sind integrierte Lernformen der Schlüssel, um
nicht nur die einzelnen Lernenden sondern
ganze Teams und lernende Organisationen
weiterzuentwickeln? Und welche Rolle spielt
dabei der TIN CAN Ansatz in der Lernkultur?
Wir geben Einblick in die Ergebnisse der Feas-
ability Study und ja, es bleibt spannend…

Wake-Up-Call:
Schöne Aussichten – Status Quo eLearning
und Lerntrends 2014




Norbert Büning
Inhaber
taloon solutions

Speed Geeking
Regionalisierung von Ausbildungsprogrammen
und automatisierbare Teilnehmer- und Pflicht-
schulungsverwaltung mit dem engram Moodle
Lernmanagementsystem




Jesko-Alexander Zychski

Projektleiter E-Learning
engram GmbH

Erfahren Sie mehr über das Kompetenz- und
Compliance Management des LMS-Frameworks
der engram GmbH, welches die Open Source
Software Moodle um relevante Funktionen für das
automatisierte Durchführen von Pflichtschulungen
und das Anlegen von regionalisierbaren Ausbil-
dungsprogrammen für Unternehmen mit einer
vielfältigen Filial- und Regionalstruktur erweitert.

Speed Geeking
Das Lernen neu erfinden – der Wandel vom
Universalansatz zur Personalisierung


Pamela Sullman
eLearning & Regulatory
Intelligence Product Consultant

Thomson Reuters

In einer Welt, in der es immer selbstverständlicher
wird, dass alles auf die jeweiligen individuellen
Bedürfnisse und Wünsche zugeschnitten ist,
befriedigt der Universalansatz im E-Learning
immer weniger Lernende. Welche Rolle spielen in
diesem Zusammenhang Technologien, beispiels-
weise die Gamifizierung? Und wie können
E-Learning-Inhalte so gestaltet und präsentiert
werden, dass sie für jedermann eine möglichst
effektive Lernerfahrung bieten?

Speed Geeking
Moderne Bildsprache im E-Learning -
Lernen 3.0?




Guy Fischer
Geschäftsführer
Fischer, Knoblauch & Co.

Was ist der momentane State of the Art in der
E-Learning-Produktion? Was sind Trends?
Wie schauen moderne E-Learnings heute aus?

Best Practice
Informelles Lernen im Unternehmen sichtbar
machen – Tin Can und andere Ansätze



Marc Schnau
Instructional Designer und
Berater im Bereich eLearning

benntec Systemtechnik GmbH


Ob es die freiwillige und individuell gewählte Lern-
umgebung betrifft (Foren, Netzwerke, Reader,
Blogs etc.), das persönliche Lernnetzwerk, also
die „Mitlernenden“ und „Mitlehrenden“, oder das
Erfassen und Bewerten des informell Gelernten,
der Komplex des informellen Lernen ist für ein
Unternehmen schwer fassbar.Wie können
„Lernen“ und „Weiterbildung“ von formalen
Fesseln befreit werden? Lässt sich informelles
Lernen gewinnbringend nutzen und messen? Es
werden beispielhaft zwei Ansätze vorgestellt


SoftDeCC



Aktuelle Publikation:

eLearning Journal - 2/2017
Kaufberater & Markt 2017/2018
>> Jetzt bestellen eLJ2/2017