eLearning SUMMIT Swiss 2014

Die Location

Zürich - Bocken

Bocken – das Zentrum
für Bildung, Unterhaltung
und Begegnung hoch
über dem Zürichsee.
Das Begegnungs- und
Bildungszentrum mit
seiner neusten Kommu-
nikationsarchitektur und
flexiblem Raumkonzept
ist speziell für den
Einsatz modernster
Arbeits- und Lernformen
konzipiert.


Hier wird der eLearning SUMMIT Swiss 2014
stattfinden.

Zu den weitere Locations...

Die Programm-Bausteine

BEST PRACTICE-REPORTS

Die Best Practice-Reports geben einen Einblick
in den eLearning-Alltag in deutschsprachigen
Unternehmen. In 8 Vorträgen à 15 Minuten
präsentieren praxiserfahrene Projektverantwort-
liche aktuelle eLearning-Projekte aus Unter-
nehmen und Organisationen und geben damit
Einblicke in die eLearning-Praxis und -Bedarfe
von Großkonzernen und mittelständigen Unter-
nehmen aus verschiedensten Branchen aus der
ganzen DACH-Region.

SPEED GEEKING

In 7 kleinen Gruppen von max. 12 Personen
werden parallel bis zu 7 Minivorträge von
5 Minuten + 2 Minute für Diskussion abgehalten.
Nach jedem Vortrag rotieren alle Vortragenden
zur nächsten Gruppe weiter. Nach dem Abschluss
eines Durchganges kann der Vorgang mit neuen
Vortragenden und neuen Themen fortgesetzt
werden. Die Stärke des Verfahrens liegt einerseits
in der wegen der Kürze notwendigen Verdichtung
bei den Vorträgen und der dadurch möglichen
Vielfalt von Themen, und andererseits in der
Unmittelbarkeit und Intimität des Dialoges in der
Kleinstgruppe.

WORLD CAFÉ

Die World-Cafés bieten Teilnehmern die Mög-
lichkeit, sich mit anderen Projektverantwortlichen
im kleinen Kreis auszutauschen. Der Aufbau
erfolgt über mehrere Thementische, bei denen
aktuelle Projekte aus Unternehmen und Organi-
sationen den Interessierten vorgestellt werden
und deren Projektverantwortliche für tiefer-
gehende Rückfragen zur Verfügung stehen. Nach
einer zuvor festgelegten Zeit werden alle Teil-
nehmer gebeten, sich einen neuen Thementisch
zu suchen. So kann gewährleistet werden, dass
es zu einer möglichst guten Mischung der Teil-
nehmer und damit der Meinungen und
Erfahrungen kommt. 

BARCAMP-FORUM

Ein BarCamp-Forum greift das BarCamp-Prinzip
der Unkonferenz auf. Hier entscheiden aus-
schließlich die Teilnehmer über das Geschehen.
In der General Session sammelt der Moderator
Themenvorschläge aller Teilnehmer. Die einge-
reichten Themenvorschläge werden anschließend
zur Wahl gestellt. Die Teilnehmer entscheiden
also selbst über die zu verhandelnden Themen
und deren Reihenfolge. Anschließend können sich
Teilnehmer für ein Thema entscheiden und sich
in einer entsprechenden Gruppe einfinden.
Innerhalb der Gruppe bietet das Thema an-
schließend die Grundlage für spannende
Diskussionen und einen ergebnisoffenen
Erfahrungsaustausch.

Programm-Vorschau

Best Practice
"Sprachen Lernen" eLearning zeigt Wirkung



Eva Wimmer
Koordinator
FRW Interkultureller Dialog

World Café
Implementierung von eLearning - was ist zu
beachten, wie kann es gehen, was kostet es?


Ralf Haselmann

Leiter bfz eLearning
& Neue Medien
bfz gGmbH

Best Practice
E-Learning 2.0 - was macht ein
modernes E-learning aus?



Mara Voigt

Vertriebsleitung
Fischer, Knoblauch Co.

Speed Geeking
100.000 User lernen international und
erfolgreich in Communities



Aura Cioboata
Senior Sales Consultant
time4you GmbH


Hier bekommen Sie einen Einblick in die inter-
nationale Lernplattform Global Campus 21 für
Lernenund Kommunikation der Deutschen
Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit
mbH. Teilnehmer und Beteiligte aus aller Welt
arbeiten und lernen in Online-Communities im
Rahmen von Entwicklungsprojekten erfolgreich
mit und voneinander.

Speed Geeking
Sprachen: Effektive Trainingskonzepte für
eLearning



Sabine Schnorr
Geschäftsleiterin DACH
Rosetta Stone

Speed Geeking
Lernvideos und -spiele



Hajo Noll
Geschäftsführer
Canudo GmbH

Bewegte Bilder und emotionale Erlebnisse sind
authentisch, farbenfroh und persönlilch. Aber was
macht die Faszination Lernvideos (Bewegtbild)
und/oder - spiel in Lehr- und Lernprozessen aus
und warum kann ein Video und/oder Spiel die
Aufmerksamkeit der Lernenden halten?

Speed Geeking
E-Learning 2.0 – so produziert man heute!



Harald Mais

Vertriebsleitung Frankfurt
Fischer, Knoblauch & Co.

Speed Geeking
Blended Learning Management -
So funktioniert's wirklich




Sarah Maurer
Contentproduktion
CLICK&LEARN



Robert Berndorfer
Senior Project Manager
CLICK&LEARN

Lernen Sie die Erfolgsfaktoren für zufriedene
Lerner und relaxte Administratoren kennen!
Tauchen Sie ein in eine benutzerfreundliche Welt,
in der Lernen ein Erlebnis ist und die Administra-
tion keine Wünsche offen lässt.

Programm-Vorschau

Best Practice und World Café
Aufbau einer Lernplattform bei KARL STORZ -
Ein Erfahrungsbericht



Thomas Bürger
Director Training & Education
KARL STORZ GMBH & Co. KG

In den letzten 2 Jahren wurde bei KARL STORZ
der Weg zum Aufbau einer weiterentwickelten
Lernwelt beschritten. Ausgehend von der
Aufgabenstellung ELearning ergänzend zu den
Präsenzschulungen einzuführen, bis hin zur
Etablierung einer weltweiten Lernplattform und
einem LMS. Der Bericht beschreibt die Ver-
änderungen, "Umwege", "Staus" auf diesem
Weg, den aktuellen Stand und Ausblick.

World Café
Führungskräfteentwicklung mit Blended
Learning - Top oder Flop?



Max Gissler

Blended Learning Experte
Die Schweizerische Post AG

An unserem Beispiel zeigen wir, wie man Blended
Learning in der Führungskräfteentwicklung ge-
winnbringend einsetzen kann. Welchen Nutzen
das Unternehmen, aber auch die Führungskräfte
mit dem Einsatz dieser Maßnahmen erhalten. Das
nachhaltige Entwicklungsprogramm wurde offen
entwickelt und passt zu alle Unternehmen, weil
die Module einzeln eingesetzt werden können.
Lassen Sie sich positiv überraschen.

Best Practice und World Café
Lernen im Arbeitsprozess durch Wissens-
austausch- und reflexion am Beispiel des
Projektes PRiME



Gerd Schumacher

Projektkoordinator
DB Mobility Logistics AG

Die strikte Trennung von Arbeits- und Lernzeit, die
in vielen Organisationen gegenwärtig ist, führt
nicht selten dazu, dass die Einbindung neuer
Lösungswege deutlich erschwert wird. Im Vortrag
erhalten Sie einen Einblick in das Forschungs-
projekt PRiME, das genau dort ansetzt und Lern-
prozesse direkt in die Arbeitsphasen mobiler
Mitarbeiter integriert. Erfahren Sie, wie mobile
Apps in PRiME zum Einsatz kommen und selbstge-
steuertes, situationsorientiertes Lernen am
Arbeitsplatz verbessern können. 

Best Practice
Best Practice im Vertrieb erlebbar machen –
in 6 Monaten 25% mehr Volumen in einer
Versicherungs-Vertriebsorganisation

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/fr/thumb/4/43/Logo_AXA-Winterthur.svg/500px-Logo_AXA-Winterthur.svg.png
Torsten Fell
Head of Business
Transformation
AXA Winterthur

Wie ist das möglich? Diese Frage wollen wir unter
Nutzung der Aufbereitung Best-Practice und die
damit verbunden Erfolgsfaktoren genauer
ansehen. U.a. werden Konzepte der modernen
Aufbereitung von Wissens- und Lerninhalten, der
Etablierung eines  „leader train the people“-
Ansatzes und die Kollaboration des Erfahrungs-
wissen aufzeigen wie der Vertriebserfolg nach-
weislich gesteigert wurde. Anhand eines
konkreten Projektes wird die erfolgreiche
Umsetzung aufgezeigt.

Best Practice und World Café
Online Training bei der Hager
Vertriebsgesellschaft



Yves Peters
Leiter Technische Schulung
Hager Vertriebsgesellschaft
mbH & Co. KG




Chr
istian Wachter
Mitglied des Vorstandes
IMC AG

• Kooperation von IMC und Hager bei Web Based
Trainings, Games und LMS
• Blended Learning bei Hager
• Eigenschaften der WBTs
• Learning Suite als Trainings- und Marketingtool

Best Practice
Tablet-Learning in der Executive Education



Dr. Markus Bürgi

Director Education
Swiss Finance Institute



Patrick Müller

Geschäftsführer
DOCMINE Productions AG

Dem Einsatz klassischer e-Learning-Lösungen
sind in der Executive Education Grenzen gesetzt.
In Zusammenarbeit mit Docmine Productions hat
das Swiss Finance Institute eine tablet-basierte
Lösung entwickelt, welche nicht nur den hohen
Anforderungen gerecht wird, sondern nebst
einfacher Bedienbarkeit auch eine optimale
Lernergonomie bietet.

World Café
Informelles Lernen -
Methoden, Organisation, Tools




Jörg Dirbach

Competence Unit Manager
Zühlke Engineering AG

Informelles Lernen wird oft als das unstrukturier-
te, zufällig stattfindende Lernen im Gegensatz
zum formalen Lernansatz gesehen. Dennoch
haben sich auch hier Methoden, Organisations-
formen und Tools entwickelt. Ziel dieses World
Café ist es, in einem Erfahrungsaustausch mit
den Teilnehmern zu diskutieren, was Unter-
nehmen heute tun, um informelles Lernen zu
ermöglichen.

Best Practice und World Café
Wiedereinstiegskurse für Pflegepersonal:
mit Social Media und eLearning zu
neuen Perspektiven



Bernd Räpple

Verantwortlich für
Weiterbildung und eLearning
Lindenhofgruppe

DIe Lindenhofgruppe bietet diplomierten Pflege-
personen Wiedereinstiegskurse an, um nach
einem längeren Unterbuch der Berufstätigkeit
wieder erfolgreich in die berufliche Laufbahn
einsteigen zu können. Im Curriculum sind
eLearning sowie Social Media-Anwendungen
ein nicht mehr wegzudenkender Anteil dieser
vom Katon Bern subventionierten Kurse. Durch
die konkrete didaktische Designs findet ein
erheblicher Teil des Lernens in den Online-
Communities der Wiedereinsteigenden statt.

World Café
„ ... und was jetzt?“ – Die teuerste
Frage in der Personalentwicklung




Eric
Bättig
CEO & Talent Development
Jaagou AG

Wenn Unternehmen durch den Kanal Personal-
entwicklung in Menschen investieren, geht es oft
um die Weiterentwicklung von Soft Skills. Doch
wie schafft man harte Fakten zu den weichen
Faktoren? Was nehmen Teilnehmende tatsächlich
aus den unzähligen teuren Seminaren mit? Und
was tun sie danach? Dies ist vielleicht die
teuerste Frage in der Personalentwicklung:
„ ... und was jetzt?“ Ein Einblick in das Jaagou
Blended Learning System mit MicroLearning
Modulen für Soft Skills.


SoftDeCC



Aktuelle Publikation:

eLearning Journal - 2/2017
Kaufberater & Markt 2017/2018
>> Jetzt bestellen eLJ2/2017