eLearning SUMMIT Hessen 2014

Die Location

Offenbach - Sparda-
Bank-Hessen-Stadion

Das Stadion am Bieberer
Berg ist eine Event-
Location mit Tradition,
Kult und echtem Fuß-
ball-Feeling. In authen-
tischem Umfeld, direkt
am Spielfeldrand und auf
der knapp 10.000
Quadratmeter großen
Haupttribüne, befindet
sich der großzügige und
moderne Business-
Bereich. Ausgestattet
mit exklusivem Design
und dem Panoramablick ins Stadion.

Hier wird der eLearning SUMMIT Hessen 2014
stattfinden.

Zu den weitere Locations...

Die Programm-Bausteine

BEST PRACTICE-REPORTS

Die Best Practice-Reports geben einen Einblick
in den eLearning-Alltag in deutschsprachigen
Unternehmen. In 8 Vorträgen à 15 Minuten
präsentieren praxiserfahrene Projektverantwort-
liche aktuelle eLearning-Projekte aus Unter-
nehmen und Organisationen und geben damit
Einblicke in die eLearning-Praxis und -Bedarfe
von Großkonzernen und mittelständigen Unter-
nehmen aus verschiedensten Branchen aus der
ganzen DACH-Region.

SPEED GEEKING

In 7 kleinen Gruppen von max. 12 Personen
werden parallel bis zu 7 Minivorträge von
5 Minuten + 2 Minute für Diskussion abgehalten.
Nach jedem Vortrag rotieren alle Vortragenden
zur nächsten Gruppe weiter. Nach dem Abschluss
eines Durchganges kann der Vorgang mit neuen
Vortragenden und neuen Themen fortgesetzt
werden. Die Stärke des Verfahrens liegt einerseits
in der wegen der Kürze notwendigen Verdichtung
bei den Vorträgen und der dadurch möglichen
Vielfalt von Themen, und andererseits in der
Unmittelbarkeit und Intimität des Dialoges in der
Kleinstgruppe.

WORLD CAFÉ

Die World-Cafés bieten Teilnehmern die Mög-
lichkeit, sich mit anderen Projektverantwortlichen
im kleinen Kreis auszutauschen. Der Aufbau
erfolgt über mehrere Thementische, bei denen
aktuelle Projekte aus Unternehmen und Organi-
sationen den Interessierten vorgestellt werden
und deren Projektverantwortliche für tiefer-
gehende Rückfragen zur Verfügung stehen. Nach
einer zuvor festgelegten Zeit werden alle Teil-
nehmer gebeten, sich einen neuen Thementisch
zu suchen. So kann gewährleistet werden, dass
es zu einer möglichst guten Mischung der Teil-
nehmer und damit der Meinungen und
Erfahrungen kommt. 

BARCAMP-FORUM

Ein BarCamp-Forum greift das BarCamp-Prinzip
der Unkonferenz auf. Hier entscheiden aus-
schließlich die Teilnehmer über das Geschehen.
In der General Session sammelt der Moderator
Themenvorschläge aller Teilnehmer. Die einge-
reichten Themenvorschläge werden anschließend
zur Wahl gestellt. Die Teilnehmer entscheiden
also selbst über die zu verhandelnden Themen
und deren Reihenfolge. Anschließend können sich
Teilnehmer für ein Thema entscheiden und sich
in einer entsprechenden Gruppe einfinden.
Innerhalb der Gruppe bietet das Thema an-
schließend die Grundlage für spannende
Diskussionen und einen ergebnisoffenen
Erfahrungsaustausch.

Programm-Vorschau

Speed Geeking
Nomoweb - das System der (fast) unbe-
grenzten Möglichkeiten




Peter Weißer
Geschäftsführer
Fischer, Knoblauch & Co.

Ob es um die Erstellung oder Verwaltung von
E-Learning Programmen für den PC oder für
mobile Endgeräte geht: Nomoweb ist der perfekte
Organizer! Das System bietet mit seinen zah-
lreichen Template-Vorlagen und dem einfachen
Anlegen verschiedener (Sprach-)Versionen unbe-
grenzten kreativen Spielraum. Abgerundet durch
eine intuitive Bedienung und eine praktische
Kommentar- und Abnahmefunktion, stellt
Nomoweb die unkomplizierte E-Learning-
Produktion sicher.

Speed Geeking
Q¿A - Ihr schneller und unkomplizierter Weg
zur eigenen Lern-App




Christine
Schröder

Marketing & Communication Manager

benntec Systemtechnik GmbH



Maike Schansker

Produktmanagerin Q&A

benntec Systemtechnik GmbH


Viele Menschen lieben es, ihr Wissen miteinander
zu messen. Das macht Quizze in den unterschied-
lichsten Formen schon seit je her erfolgreich.
Nutzen Sie diese natürliche Motivation für Ihre
Schulungsmaßnahmen. Q¿A hilf Ihnen, dies auf
Ihr individuelles Fachgebiet bezogen zu tun.

World Café
engram LMS - Planen und verwalten Sie Schu-
lungen und Lerninhalte schnell und effizient
mit intuitiven Konfigurations-Assistenten




Jesko-Alexander
Zychski
Projektleiter
engram GmbH

Das engram LMS mit dem flexiblen PlugIn-Konzept
bietet ein variables Lernmanagementsystem,
welches die personellen Betreuungsauf-
wendungen für eine zielgruppenorientierte Schu-
lungsadministration, ein zeitkritisches Abschluss-
controlling, das regelmäßige Reporting oder die
Archivierung von revisionssicheren Nachweisen
auf Grund leicht konfigurierbarer Automa-
tisierungsfunktionen auf ein Minimum reduziert.

Speed Geeking
Lernvideos und -spiele



Hajo Noll
Geschäftsführer
Canudo GmbH

Bewegte Bilder und emotionale Erlebnisse sind
authentisch, farbenfroh und persönlilch. Aber was
macht die Faszination Lernvideos (Bewegtbild)
und/oder - spiel in Lehr- und Lernprozessen aus
und warum kann ein Video und/oder Spiel die
Aufmerksamkeit der Lernenden halten?

Programm-Vorschau

World Café
Wenn vor mir Flugzeuge landen ...

Thorsten David
Teamleiter Training
für E-Learning,
Sprachen und EDV
Fraport AG

...bin ich auf dem Rollfeld.
E-Learning in der Fahrerausbildung der Fraport
AG. Wie interne und externe Mitarbeiterinnen und
Mitarbeiter, die auf dem Rollfeld Fahrzeuge führen
müssen, nachhaltig geschult werden.

Best Practice und World Café
Vom Gießkannenprinzip zur "Guided blended
Learning Solution" - ein Lösungsansatz am
Beispiel der Investmentausbildung



Sebastian
Friedrich
Referent Aus- und Weiterbildung
Swiss Life Deutschland

Die von unternehmensseite gewünschte Ak-
zeptanz bei der Implementierung von E-Learning
liegt oftmals hinter den konventionellen Formaten
beim Lerner zurück. Begründet wird dies durch da
s ungewohnte, vollständig eigenständige Arbeiten
und dem damit verbundenen Zeitaufwand. Ein
Lösungsansatz von "Guided blended Learning"
am Beispiel der Investmentausbildung bei Swiss
Life. Lerner brauchen Angebote zum Zeit-
management und Lerntechniken, zur Integration
von E-Learning in den Lernprrozess. 

Best Practice
Best Practice im Vertrieb erlebbar machen –
in 6 Monaten 25% mehr Volumen in einer
Versicherungs-Vertriebsorganisation

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/fr/thumb/4/43/Logo_AXA-Winterthur.svg/500px-Logo_AXA-Winterthur.svg.png
Torsten Fell
Head of Business
Transformation
AXA Winterthur

Wie ist das möglich? Diese Frage wollen wir unter
Nutzung der Aufbereitung Best-Practice und die
damit verbunden Erfolgsfaktoren genauer
ansehen. U.a. werden Konzepte der modernen
Aufbereitung von Wissens- und Lerninhalten, der
Etablierung eines  „leader train the people“-
Ansatzes und die Kollaboration des Erfahrungs-
wissen aufzeigen wie der Vertriebserfolg nach-
weislich gesteigert wurde. Anhand eines
konkreten Projektes wird die erfolgreiche
Umsetzung aufgezeigt.

Best Practice
Individualisierung des E-Learning-Angebotes -
Möglichkeit der zielgerichteten Weiterbildung
im Sparkassenvertrieb



Wolfgang Keltjens

Projektmanager eLearning
DekaBank



Jesko-Alexander
Zychski
Projektleiter
engram GmbH

Um ein bedarfsgerechtes E-Learning von Spar-
kassenmitarbeitern innerhalb der Institutsstruktur
der Sparkassen-Finanzgruppe mit spzifischem
Produktportfolio der DekaBank zu ermöglichen,
hat die engram GmbH die Blended Learning Platt-
form training.deka.de um effiziente Funktionen
erweitert. Lernbeauftragte der Sparkassen sowie
Vertriebssteurerer der DekaBank können nun
mittels eines intuitiv bedienbaren Kurs-Assis-
tenten individualisierte Lernpfade und Kurse
erstellen, publizieren und verwalten.

Best Practice und World Café
Vom "E"- zum "M"-Learning



Hermann Ortmeyer
Internationaler Produkttrainer
Miele & Cie. KG



Peter Weißer
Geschäftsführer
Fischer, Knoblauch & Co.

Miele ergänzt seit 2013 das bisherige Präsenz-
training mit einem weltweiten E-Learning
Angebot. Im nächsten Step folgt nun Mobile
Learning. Die Herausforderung dabei liegt darin,
vorhandene Medien und Bausteine aus den
WBTs zu verwenden, gleichzeitig aber die
Besonderheiten von mobilen Endgeräten hin-
sichtlich Bedienung, Didaktik und Technologie mit
zu berücksichtigen. Zusätzlich soll die Verwaltung
aller E- und M-Learning-Module inkl. aller Fremd-
sprachenversionen in einem Tool stattfinden.

Best Practice und World Café
Aufbau einer virtuellen Akademie -
Projekte im Wandel




Dr. Stephan Fedler
Beratung & Vertrieb
DEKRA Akademie GmbH

- Das Konzept für den Aufbau einer virtuellen
Akademie steht mit fester Zielgruppe vom Auftakt
bis zum Abschlusstest.
- Konzeption small and simple mit der Option des
späteren Ausbaus auf andere Zielgruppen und
Themen.
- Jetzt kommt der Auftraggeber auf die Idee
mehrere heterogene Zielgruppen schon in der
Startphase mit dem Angebot anzusprechen.
- Welche Fragen stellen sich, welche konzep-
tuellen Änderungen müssen vorgenommen
werden? Was ist zu tun, damit das Konzept
trotzdem erfolgreich werden kann?

Best Practice und World Café
Das einfache Leben mit einem schlanken
Lernportal


Sebastian Schäfer

Referent Personal- und
Organisationsentwicklung
S Broker AG & Co. KG

Im Kern: Ein Lernportal im eigentlichen Sinne -
einfach, schlank und auf das Wesentliche
reduziert. Zudem: intuitiv und mobil nutzbar und
in nur 48 Stunden startklar. Was die S Broker AG
& Co. KG auf dem Markt vergebens gesucht hat,
fand sie im neu entwickelten Lernportal der
Canudo GmbH und durfte als erster Kunde auch
Wünsche in die Entwicklung mit einbringen.
Der Vortrag gibt einen Einblick in das einfache
Leben mit einem schlanken Lernportal.

Speed Geeking
Zukunft der Weiterbildung gestalten -
Bedeutung kooperativer und mobiler Lern-
prozesse im Unternehmen




Christiane Bachner
Regional Sales Manager
Cornerstone OnDemand

In 2014 geht es um Integration aller HR Prozesse
- Learning startet bereits im Onboarding, muss
mobil und social sein. Es geht um Talent Engage-
ment und Talent Relations, Learning zum Selbst-
zweck hat ausgedient. Wie sieht die kollaborative
Zukunft des integrierten Lernens im Unternehmen
aus. Wie integreiert Learning sich nahtlos in be-
stehende HR Prozesse Effektives Lernen startet
in der Recruitingphase der neuen Mitarbeiter
Engage&Relation, 90% des Lernen finden
informell statt - wie steuert man das?


Aktuelle Publikation:

eLearning Journal - 2/2017
Kaufberater & Markt 2017/2018
>> Jetzt bestellen eLJ2/2017



SoftDeCC