eLearning SUMMIT Nordrhein-Westfalen 2014

 

eLearning SUMMIT Tour 2014

Die erste Herbststation in der Barockstadt Ludwigsburg

 

Skype Live-Session & Wake-Up-Call

Pünktlich um 09:30 Uhr eröffnete der Gastgeber und Herausgeber des eLearning Journals Frank Siepmann den SUMMIT Tag in Ludwigsburg, noch nicht ahnend, dass am Abend 100% der ausgefüllten Evaluationsbögen aussagen werden, dass dieser Tag absolut weiterempfehlenswert war.

Der erste Programmpunkt des Tages sorgte für internationales Flair im barocken Festsaal der historischen Musikhalle. Unter dem Titel „eLearning Down Under“ gab es eine Skype Live-Session mit einem der weltweiten Experten für Corporate Learning. Herr Mathias Otte verfügt über Erfahrungen in Deutschland, Europa, Afrika, Amerika, Australien und Asien. Momentan arbeitet er vorwiegend im australischen und asiatischen Raum, um Lernstrategien und Lernlösungen für weltweit tätige Unternehmen zu implementieren. Während die Trends in Australien vergleichbar mit denen in den europäischen Staaten und Amerika sind, unterscheiden sich die Vorgehensweisen in den asiatischen Staaten sehr. Dort versuchen die Unternehmen einen Quantensprung im Bereich eLearning. Da es kaum Alternativen gibt, wird der Fokus dort auf Mobile Learning gesetzt, denn die Infrastruktur für andere Lernformen ist nicht gegeben. Die Verfügbarkeit von Smartphones in den asiatischen Staaten und die starke Bereitschaft der Bevölkerung zu lernen, fördert diese Entwicklung. Sehr eindrücklich schilderte Herr Otte seine Erfahrungen mit einem chinesischen Unternehmen, das innerhalb von einem Jahr 300.000 neue Mitarbeiter einarbeiten will.

Wie bereits auf den Frühjahrsstationen stellte Norbert Büning die Benchmarking-Studie der Redaktion des eLearning Journals vor, welche parallel zur SUMMIT Tour 2014 geführt wird und sich an Projektverantwortliche aus Unternehmen mit mindestens 500 Mitarbeitern in der DACH Region richtet. Die Studie trägt den Titel „Lernen im Unternehmen – digitale Medien in der betrieblichen Bildung“. Eine der wichtigsten Kernaussagen der bisher 500 studienteilnehmenden Unternehmen ist das steigende Interesse an eLearning Maßnahmen mit dem Hauptaugenmerk auf mittelständische Unternehmen. Diese Erkenntnis resultiert aus der Frage nach der geplanten eLearning Budgetentwicklung, auf welche knapp 60% der Befragten antworteten, dass Budget erhöhen zu wollen.

Skype Live-Session

 

Best Practice-Reports:
Projekte aus dem Unternehmensalltag

Ganz im Zeichen des praxisrelevanten Erfahrungsaustausches zwischen Projektverantwortlichen standen die Best Practice-Reports, die den Teilnehmern einen Einblick in die Aus-und Weiterbildungsstrategien von Unternehmen im deutschsprachigen Raum bieten.

Herr Schiller von Bayer Health Care eröffnete mit seinem Beitrag über den Wandel und die Interpretation betriebswirtschaftlicher Kennzahlen die Vortragsrunde. Die richtige Bewertung und der offene Umgang mit Vor- und Nachteilen der als KPI´s bezeichneten Kennzahlen hinsichtlich ihrer Wirkung war die Zielsetzung des Projektes im Unternehmen.

Michael Fally von der SPAR Österreichische Warenhandels-AG bot den Teilnehmern einen tiefen Einblick in das sensible Thema „Sicherheit am Arbeitsplatz“. Mithilfe gut konzipierter eLearnings werden die Mitarbeiter der verschiedenen Warenhandelsmärkte geschult, um sich und das Firmeneigentum zukünftig besser schützen zu können. Weitere Best Practice-Reports von Miele & Cie. KG, Wüstenrot Bausparkasse AG, Carl Zeiss Vision GmbH und der STIHL AG & Co. KG. folgten.

 

Speed Geeking:
Rasanter Erfahrungsaustausch in sieben
Minivorträgen

Der erste Programmpunkt nach der Mittagspause war das Speed Geeking. Dieses Format findet im Stehen statt und sorgte nicht zuletzt deshalb für willkommene Abwechslung. Die Teilnehmer erwartet ein Parcour aus 7 Arbeitsinseln, welche der Reihe nach im Uhrzeigersinn besucht werden. Das Speed Geeking ermöglicht den intensiven Erfahrungsaustausch unter den Projektverantwortlichen, da sich die Teilnehmer in Kleingruppen einfinden und gemeinsam die verschiedenen Arbeitsinseln besuchen. Das Konzept ist noch jung und stammt aus der amerikanischen IT Szene. Angelehnt an das Speed Dating ermöglicht das Speed Geeking rasant, viele Informationen auszutauschen. Die Stärke des Verfahrens liegt zum einen in der Komprimierung der Vorträge, der Vielfalt von Themen und des ständigen Wechsels der Gesprächspartner und zum anderen in der Intimität des Dialogs in der Kleingruppe. Die Herausforderung besteht für den Gastgeber einer Arbeitsinsel darin, in 7 Minuten die Basisidee zu erzählen und möglichst viele Impulse an die Teilnehmer weiterzugeben.

Der eLearning-Experte Herr Dr. Lindner führte die Teilnehmer im perfekten Timemanagement durch den Parcour. In der Ausgestaltung des Zeitfensters sind die Gastgeber autonom. Sönke Petersen und Jasmin Hamadeh von p-didakt GmbH aktivierten die Kleingruppen mit einer inspirierenden gestalteten Metaplanwand zum Thema Videos in eLearning-Formaten. Die Dynamik, die in den Gruppen entsteht während Sie im Uhrzeigersinn die verschiedenen Stationen besuchen und die unterschiedlich gestalteten Vorträge erleben, ermöglicht einen intensiven Erfahrungsaustausch. „Gemeinsame Zeit ist selten geworden und sehr wertvoll. Speed Geeking ermöglicht das Maximum herauszuholen“ warb Dr. Martin Lindner.

 

World Café
Ergebnisoffener Erfahrungsaustausch
an Thementischen

Beim World Café wird zu einer einstündigen Session eingeladen bei welcher die Teilnehmer zwischen verschiedenen Themen wählen können. Zur Vorstellung Thementische kamen die Gastgeber auf der Bühne zusammen. Der Moderator des World Cafés Dr. Erwin Bratengeyer bat die SUMMIT-Teilnehmer darum, sich gegen 6 Tische und für einen zu entscheiden. Durch das Angebot nach 30 Minuten den Tisch zu wechseln und aus den verbleibenden Themen ein weiteres zu wählen.Claudia Hautzinger von der SICK AG lud ein, international zu denken. Sie berichtete über die internen Erfahrungen, wie der Kenntnisstand und vor allem auch der Lernerfolg der eigenen Safety Spezialisten in Asien sichergestellt werden kann. Rainer Horn von der Wüstenrot Bausparkasse AG sprach an seinem Thementisch zusammen mit seinem Projektpartner Dr. Fabian Kempf von der Vitero GmbH über die Möglichkeiten der Wissens- und Kompetenzvermittlung durch virtuelle Klassenzimmer anhand des eigenen Managementprogramms. Hinsichtlich der 3 Thementage der eLearning SUMMIT Tour erhielten die Besucher des Thementisches von Matthias Brockerhoff einen Ausblick auf die Thematik gekaufter vs. selbstgemachter Konzeption von eLearning Lerneinheiten. An einem weiteren Thementisch griff Herr Büning das Thema des Wake-Up Calls erneut auf und ermöglichte den Besuchern einen tieferen Einblick in die zwei Marktstudien des eLearning Journals sowie den Lerntrends in 2014. Der Bildungsexperte Dr. Erwin Bratengeyer moderierte das World Café bereits auf den vergangen SUMMIT Touren und blickt auf mehrjährige Erfahrung zurück. Die besondere Kaffeehausatmosphäre stammt wie Herr Dr. Bratengeyer auch aus Österreich. Durch Kaffeehausgesellschaften wurde Wissen popularisiert und nach diesem Prinzip wird das neuzeitige World Café als Workshop-Methode verstanden und umgesetzt. 

World Café

 

BarCamp-Forum
Selbstbestimmter Erfahrungsaustausch
in den BarCamp-Sessions

Karlheinz Pape leitete das BarCamp-Forum und erklärte den SUMMIT Teilnehmern das Format der Unkonferenz und ermunterte Themenvorschläge zu generieren und auf einer extra dafür aufgestellten Tafel zu sammeln. So konnte man beobachten, wie sich die Tafel im Laufe des Tages mit Sessionvorschlägen füllte. Das BarCamp-Forum war mit hochaktuellen Gesprächsimpulsen rund ums Thema eLearning, Abschluss des Programms.

Unter der Leitung des Moderators Karlheinz Pape wurden die gesammelten Themenvorschläge von den Ideengebern auf der Bühne vorgestellt und danach zur Abstimmung gestellt. Alle angebotenen Themen stoßen auf Interesse, sodass sich in der ersten Runde einige Sessions ergaben. Die Diskussionen verliefen intensiv und wurden ausschließlich von den Bedarfen der Teilnehmer getrieben.

Das BarCamp-Forum greift das Prinzip der Unkonferenz auf, was bedeutet, dass die Teilnehmer im Vordergrund stehen und die Themen sowie den eigentlichen Inhalt in der Diskussionen selbst bestimmen und leiteten. Damit basiert das BarCamp-Forum auf der Philosophie das größte Expertenwissen unter den Teilnehmern selbst zu finden.

BarCamp-Forum

 

Autorin: Svenja Hellberg

 

Aktuelle Publikationen:
eLearning Journal - 4/2017
Trend Report 2017/2018
>> Jetzt bestellen
eLJ4/2017
eLearning Journal - 3/2017
Praxisratgeber 2017/2018
>> Jetzt bestellen eLJ3/2017
eLearning Journal - 2/2017
Kaufberater & Markt 2017/2018
>> Jetzt bestellen eLJ2/2017