Bildungscloud UNIT21 wird mobil

Schulen der Kreisstadt Unna bauen auf Tablets

Kategorie:
Bildungscloud

Siegerprojekt:
UNIT21 mit Mobile Learning in die 3te Generation

Sieger:
Akcay-Schwarz Consulting GmbH
Kreisstadt Unna

Das Thema eLearning verspricht hohes Potential für die Zielgruppe der Schulen, jedoch kommt der Einsatz im Alltag nur schleppend voran. Unter diesen Rahmenbedingungen sticht das Projekt UNIT21 aus der Masse heraus, das seit fast 10 Jahren die 20 Schulen der Kreisstadt Unna in einem gemeinsamen Netzwerk verbindet.

Die Ergebnisse der PISA–Studie und „Beschwerden“ der Wirtschaft über die Grundlagen bei Schülerinnen und Schülern nach deren Schulabschluss und der darauffolgenden Ausbildung, waren der Anlass für das Schulamt der Stadt Unna gemeinsam mit den Schulen und der IHK das Projekt UNIT21 aufzusetzen, in dem 20 Schulen der Kreisstadt Unna in einem gemeinsamen Netzwerk verbunden wurden. Das Projekt feiert am 19.2.2015 sein 10-jähriges Bestehen und stellt damit eine der ältesten und gleichzeitig modernsten ganzheitlichen Bildungslösungen für eine gesamte Schulstadt und deren technische Umsetzung dar.

Mit „UNIT21 mit Mobile Learning in die 3te Generation“ wollten die beiden Projektpartner Kreisstadt Unna und Akcay-Schwarz Consulting GmbH das ambitionierte Projekt für die zunehmende Verbreitung mobiler Endgeräte fit machen.

Lernbedarfe

Immer mehr Schüler und Lehrer nutzen sowohl in der Schule als auch in ihrer Freizeit Tabletsysteme und Smartphones. Aus diesem Grund sollten solche mobilen Systeme auch im Schulunterricht eingesetzt werden. Dafür wurde die Lösung UNIT21 mobil gemacht.

In der dritten Generation sollte das Projekt UNIT21 Tabletsysteme einbinden können und damit mobiles Lernen in der CLOUD 3.0 ermöglichen. Dafür sollten die Grundlagen von modernen Tabletbetriebssystemen integriert und die sicherheitstechnischen Nachteile durch die Lösung UNIT21 CLOUD 3.0 eliminiert werden. Der Kinder- und Jugendschutz, die Internetsperre sowie die sichere Datenablage mussten auf den Tabletsystemen genauso funktionieren, wie zuvor auf den Laptops oder PCs. Dies stellte eine große technische Herausforderung für die beiden Projektpartner dar.

Die mobile Version von UNIT21 musste für die Zielgruppen Schule (von der Grundschule bis zum Gymnasium), Berufsschulen sowie Kommunen, Verbände und Einrichtungen ausgelegt werden.

Projektergebnis

Seit dem Schuljahr 2014/15 werden an unterschiedlichen Schulen die ersten 500 Tabletsysteme als Teil des ganzheitlichen Projektes eingeführt und neben den bereits bestehenden Bestandsystemen betrieben.

Das Gesamtsystem ist komplett auf Datensicherheit und Datensicherung ausgelegt. Alle Daten, die während der Systemnutzung vom Lehrer und Schüler erzeugt werden, werden innerhalb von Sekunden vom IT-Lernplatz auf den Schulserver kopiert und dort abgelegt.

Das Projekt UNIT21 verbindet seit fast 10 Jahren die 20 Schulen der Kreisstadt Unna in einem gemeinsamen Netzwerk.
 
v.l. Frank Siepmann (eLearning Journal), Hans Ruthmann (Werner-von-Siemens Gesamtschule Königsborn), Hülya Akcay-Schwarz (Akcay-Schwarz Consulting GmbH), Uwe Kornatz (Kreisstadt Unna)


Innerhalb von festgelegten Zeitintervallen werden die Daten aus dem Schulserver ausgelesen und verschlüsselt auf die Server ins Rechenzentrum UNIT21 bei den Wirtschaftsbetrieben der Stadt Unna übertragen und dort sicher abgelegt. Nachts werden Datensicherungen im Rechenzentrum von UNIT21 ausgeführt und alle Daten nochmals verschlüsselt auf einem externen Back-Up-System abgelegt. Dies bedeutet, dass die Daten innerhalb eines Zeitzyklus von 24 Stunden an drei unterschiedlichen Stellen verschlüsselt abgespeichert werden, wodurch eine größtmögliche Datensicherheit gewährleistet werden kann.

Mittlerweile nutzen ca. 10.000 Schüler mit knapp 3.500 Notebooks täglich das System und in der Schulstadt sind an 20 Schulen für einen mobilen Campus rund 600 Access-Points implementiert worden. An diesen Access-Points stehen Nutzern Leistungen bis zu 600 MBit zur Verfügung. Die Schüler können überall auf die Daten und Lerninhalte zugreifen, egal ob im Klassenzimmer, Schul- und Pausenhof, Bibliothek oder sonstigen Örtlichkeiten auf dem Schulcampus, als Bildungscloud 3.0 steht UNIT21 weitreichend zur Verfügung.

Doch nicht nur unter den Kindern und Jugendlichen ist die Bildungscloud weit verbreitet. Etwa 550 der 620 Lehrer nutzen regelmäßig das System und 25 bis 30 % des Unterrichts werden mit computerbasiertem Lernen durchgeführt.

Für die Schüler bietet UNIT21 jedoch nicht nur einen modernen Unterricht. Auch die schulischen Leistungen der Schülerinnen und Schüler haben sich in dem Zeitraum seit der Einführung von UNIT21 erhöht. Nach dem Abschluss finden die Schüler außerdem schneller den gewünschten Ausbildungsplatz und Unternehmen bevorzugen ehemalige Schüler aus den UNIT21-Schulen.

Fazit

Der Einsatz von digitalen Medien ist im schulischen Umfeld noch immer ein heikles Thema. Zwar sind die Vorteile von einem sicheren Umgang mit PCs, Internet und mobilen Endgeräten selten umstritten, doch vor allem hohe Kosten für den Aufbau einer geeigneten Infrastruktur (PC-Plätze, Tablets für Schüler, etc.) behindern den Aufbau von computergestütztem Unterricht.

Aus diesem Grund ist das Projekt UNIT21 schon seit fast 10 Jahren ein Vorreiter für eine ganzheitliche Bildungslösung für eine gesamte Schulstadt und deren technische Umsetzung. Mit dem Projekt „UNIT21 mit Mobile Learning in die 3te Generation“ wird die Entwicklung der Bildungscloud konsequent fortgeführt und an mobile Endgeräte angepasst. Für diese Leistung verleiht die Jury des eLearning Journals den beiden Projektpartnern Kreisstadt Unna und Akcay-Schwarz Consulting GmbH den eLearning AWARD 2015 in der Kategorie „Bildungscloud“.

 

Vorgaben & Besonderheiten

Vorgaben:
Die Bildungsplattform UNIT21 sollte an die Anforderungen von Tabletsystemen angepasst und somit Mobile Learning tauglich gemacht werden. Dabei sollten der Kinder- und Jugendschutz, die Internetsperre und die sichere Datenablage auf den Tabletsystemen genauso funktionieren, wie es zuvor auf PCs und Laptops der Fall gewesen ist.

Besonderheiten:

In dem Schuljahr 2014/15 werden an unterschiedlichen Schulen die ersten 500 Tabletsysteme eingeführt. Das System wird intensiv sowohl von den Schülern als auch von den Lehrern genutzt und in den beteiligten Schulen werden bereits 25 bis 30 % des Unterrichts mit computerbasiertem Lernen durchgeführt.

Projektpartner

Akcay-Schwarz Consulting GmbH

Jürgen Schwarz
Geschäftsführer


Mergenthaler Allee 79 - 81
T.O.P.A.S 2
D- 65760 Eschborn / Taunus

juergen.schwarz@a-s-consulting.de
www.a-s-consulting.de

Kreisstadt Unna

Uwe Kornatz
Fachdezernent


Kreisstadt Unna
Rathausplatz 1
59423 Unna

uwe.kornatz@stadt-unna.de
www.unit21.de

 


SoftDeCC



Aktuelle Publikation:

eLearning Journal - 2/2017
Kaufberater & Markt 2017/2018
>> Jetzt bestellen eLJ2/2017