Individuelle Lernmaßnahmen für über 11.000 Mitarbeiter

Aufbau einer neuen Lernplattform „Mediathek“ bei der Deutschen Bank PGK AG

Kategorie:
Mediathek

Siegerprojekt:
PFB Qualifizierung - Mediathek

Sieger:
M.I.T e-Solutions GmbH
Deutsche Bank Privat- und Geschäftskunden AG

Je größer die Zielgruppe für Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen ist, desto schwieriger wird es gezielt auf die individuellen Bedürfnisse des einzelnen Mitarbeiters einzugehen. Darüber hinaus wirkt es sich aber sehr positiv auf die Motivation der Lerner aus, wenn die Möglichkeit besteht, „gestalterisch“ Einfluss auf das eigene Training zu nehmen. Dies war der Anlass für die Deutsche Bank PGK AG eine neue Lernplattform zu entwickeln, welche die individuellen Lernbedarfe und Lerngewohnheiten der einzelnen Mitarbeiter berücksichtigen kann.

Die Deutsche Bank PGK AG beschäftigt Mitarbeiter im fünfstelligen Bereich. Allein die Größe des Unternehmens und ein immer stärker regulierter Finanzmarkt schaffen erhöhte und zusätzliche Anforderungen an den Schulungsbedarf. Hierbei spielen Präsenz-, wie auch eLearning-Maßnahmen eine wichtige Rolle. In beiden Fällen stellte sich für die Deutsche Bank PGK AG jedoch die Frage, wie die Schulungsmaßnahmen zukünftig besser ineinander greifen und an die individuellen Bedürfnisse der Mitarbeiter angepasst werden können. Diese Adjustierung musste jedoch auch
sicherstellen, dass die finanziellen Aufwände für den Qualifizierungsbetrieb aufgrund der steigenden Teilnehmerzahlen stabil bleiben.

Zur Lösung dieser Aufgabenstellung wurde von den beiden Projektpartnern M.I.T e-Solutions und Deutsche Bank PGK AG das Projekt „PFB Qualifizierung – Mediathek“ ins Leben gerufen. In diesem Projekt sollte eine neue Lernplattform als „Mediathek“ aufgebaut werden, die die Qualifizierungsbedarfe der Mitarbeiter sowie die sich ergebenden regulatorischen Anforderungen berücksichtigen muss.

Lernbedarfe

Für die Zielgruppe der über 11.000 Vertriebsmitarbeiter der Deutschen Bank PGK AG sollte eine mobilfähige “Mediathek“ entwickelt werden, die basierend auf den spezifischen Mitarbeiterprofilen automatisch relevante und verpflichtende Lernangebote bereitstellt. Darüber hinaus ergeben sich aus der Demokratisierung von technischen Neuerungen signifikante Änderungen der bekannten Nutzungsgewohnheiten, z. B. durch mobile Endgeräte. Diese Änderungen der Nutzungsgewohnheiten durch mobile Endgeräte und immer stärkere Vernetzung sowohl im privaten wie auch beruflichen Umfeld, müssen sich somit auch in der neuen Lernplattform wiederfinden, um nachhaltige Relevanz in der Zielgruppe der Lernenden zu erreichen. Die Aufgabe für eine tragfähige Qualifizierung der Zukunft besteht somit darin, mit Gelerntem zu brechen und sich neuen, „nicht-linearen“ und dadurch individuelleren Lernformaten zuzuwenden. Jedem Mitarbeiter soll zukünftig die Möglichkeit gegeben werden, sich möglichst eigenständig für die passenden Lernformate und Medien zu entscheiden. Dies war einer der zentralen Aspekte, die für das Projekt vorgegeben wurden. Den Nutzern sollte also das Lernen nach eigenem Persönlichkeitsstil ermöglicht werden. Weitere Anforderungen waren der kontinuierliche Überblick über den persönlichen Wissensstand anhand klar definierter Lehr- und Entwicklungspläne sowie digitale Lerneinheiten, die auch 1:1 im Kundengespräch einsetzbar sein sollten.

Mit dem Projekt „PFB Qualifizierung – Mediathek“ wurde explizit auf die Ermittlung von individuellen Lernbedarfen und entsprechenden Schulungsmaßnahmen geachtet.
 
v.l. Sebastian Hamann (Deutsche Bank Privat- und Geschäftskunden AG), Frank Siepmann (eLearning Journal), Martin Pfalz (M.I.T e-Solutions GmbH)

Projektergebnis

Aus dem Projekt ging ein modernes Lernportal hervor, das lokal wie auch mobil mit voller Funktionalität verfügbar ist und welches es in dieser Stringenz und Form noch nicht gibt. Zu den wichtigsten Funktionen der Lernplattform „Mediathek“ gehört die Ermittlung der profilbezogenen Lernbedarfe über einen Test („Standortbestimmung“). Bei Wissenslücken erfolgt eine individuelle Lernempfehlung. Hierbei handelt es sich sowohl um Kann- als auch um Pflicht- Maßnahmen (z. B. zur Erfüllung von regulatorischen Anforderungen). Zeigt die Standortbestimmung ein umfangreiches Wissen im eigenen Profil, so werden Lerneinheiten „erlassen“. Diese werden dann automatisch der persönlichen Lernhistorie hinzugefügt und sichtbar gemacht.
 
Das Ergebnis der Standortbestimmung bildet außerdem die Grundlage für die Qualifizierungsgespräche zwischen Führungskraft und Mitarbeiter. Diese erfolgen zweimal jährlich. In diesen Gesprächen erstellen Mitarbeiter und Führungskraft gemeinsam einen individuellen Lehrplan anhand des Mitarbeiter-Profils. Um die Mitarbeiter in ihren individuellen Lernplänen zu unterstützen, haben sie Zugang zu einem umfangreichen Katalog innerhalb der Mediathek mit eLearning, eBooks, Videos und Präsenzveranstaltungen sowie weiteren digitalen Lern- und Informationsangeboten.

Zum individuellen Austausch zwischen Kollegen mit gleichem Profil sind ergänzend Social Media Formate integriert worden, welche zum einen die Vernetzung der Lernenden fördert und auch zur Optimierung von Lernformaten beiträgt. Um die Eigeninitiative unter den Lernenden zu fördern, sind „Leistungsvergleichs-Funktionaltäten“ integriert, die zum „Besserwerden“ animieren (z. B. das Scoreboard mit allen bestandenen Maßnahmen). Die Mediathek ist auf allen relevanten Betriebssystemen lauffähig, so dass unabhängig von der technischen Ausstattung eine bankweite Nutzung möglich ist.

Fazit


Bei Aus- und Weiterbildungsangeboten in Unternehmen handelt es sich oft um Maßnahmen, die kaum bis gar nicht auf die individuellen Bedürfnisse der Nutzer zugeschnitten sind und vielmehr eine Lösung für alle anbieten. Dabei ist es für die Lernmotivation förderlich, wenn die Mitarbeiter die Lernmaßnahmen an ihre eigenen Bedürfnisse anpassen können.

Mit dem Projekt „PFB Qualifizierung – Mediathek“ wurde explizit auf die Ermittlung von individuellen Lernbedarfen und entsprechenden Schulungsmaßnahmen geachtet. Umgesetzt wurde dieses Vorhaben mit einer modernen Lernplattform, die Mitarbeitern Wissenslücken aufzeigt, Lösungen präsentiert und entsprechende Materialien und Medien zur Verfügung stellt. Für diese Leistung zeichnet die Jury des eLearning Journals die beiden Projektpartner Deutsche Bank Privat- und Geschäftskunden AG und M.I.T e-Solutions GmbH mit dem eLearning AWARD 2015 in der Kategorie „Mediathek“ aus.

 

Vorgaben & Besonderheiten

Vorgaben:
Einführung von nicht-linearem Lernen in der Deutschen Bank. Für die Zielgruppe der über 11.000 Vertriebsmitarbeiter der Deutschen Bank PGK AG sollte eine Anwendung entwickelt werden, die anhand  spezifischer Mitarbeiterprofile relevante Lerninhalte in Form von möglichst kleinen Lerneinheiten  bereitstellt. Diese sollen nach eigenem Lernverhalten der Nutzer  bearbeitet werden können.

Besonderheiten:

Die Umsetzung der Mediathek für alle relevanten Betriebssysteme, so dass unabhängig von der technischen Ausstattung eine bankweite Nutzung ermöglicht wird. Profilbasierte Ermittlung von persönlichen Lernbedarfen sowie individuelle Lernwegsempfehlungen, die in die Planungsgespräche zwischen Mitarbeitern und Führungskraft einfließen. Umfangreiche Mediathek mit unterschiedlichsten digitalen Angeboten (z. B. eLearning, eBooks, Webcasts etc.) sowie Präsenzangeboten.

Projektpartner

M.I.T e-Solutions GmbH

Martin Pfalz
Senior Project Manager

M.I.T e-Solutions GmbH |
member of bit group
Am Zollstock 1 |
61381 Friedrichsdorf

m.pfalz@mit.de
www.mit.de

 


SoftDeCC



Aktuelle Publikation:

eLearning Journal - 2/2017
Kaufberater & Markt 2017/2018
>> Jetzt bestellen eLJ2/2017