PLE-Projekt ermöglicht selbstbestimmtes Lernen

Persönliche Lernumgebung für die Mitarbeiter der Deutschen Bahn

Kategorie:
Personal Learning Environment

Siegerprojekt:
PRiME - Professional Reflective Mobile Personal Learning Environments

Sieger:
DB Training, Learning & Consulting
RWTH Aachen

Wie kann ein Unternehmen seine Mitarbeiter fortbilden, wenn ein signifikanter Teil der Belegschaft keinen Zugang zu einem PC besitzt und noch dazu über sehr unterschiedliche Aufgabenbereiche verfügt? Als Lösungsansatz setzt DB Training, der interne Weiterbildungs- und Qualifizierungsanbieter, in einem Forschungsprojekt auf einen Personal Learning Environment-Ansatz, der MitarbeiterInnen auch in Zügen und Bahnhöfen ihre persönlichen Zugang zum Lernangebot bieten soll.

Die Deutsche Bahn ist ein weltweit führendes Mobilitäts- und Logistikunternehmen mit über 300.000 Mitarbeitern. In Deutschland ist die DB mit rund 196.000 Mitarbeitern einer der größten Arbeitgeber. DB Training spricht mit mehr als 1.500 Angeboten alle Zielgruppen und Funktionen an – vom Auszubildenden bis zum Spezialisten.

Bei Weiterbildungsbedarfen stellt jedoch nicht nur die enorme Größe der Belegschaft eine Herausforderung dar. Aufgrund der Arbeit in Zügen und auf Bahnhöfen hat ein bedeutender Anteil der MitarbeiterInnen keinen Zugang zu einem PC, was den Einsatz von eLearning deutlich erschwert. Mit dem Forschungsprojekt „PRiME“ gehen die beiden Projektpartner DB Training und RWTH Aachen dieses Problem an, indem für die betroffenen MitarbeiterInnen eine persönliche Lernumgebung entwickelt und zur Verfügung gestellt wird, die ihnen individuelle Informationen auch in Zügen und Bahnhöfen bereitstellen kann. Das Forschungsprojekt „PRiME“ ist Teil des Programms „Next Education“ und wird vom BMBF gefördert.

Lernbedarfe

Mit PRiME soll eine neue Plattform für das Lern- und Wissensmanagement mit mobilen Geräten geschaffen werden. Dafür werden mobile Applikationen entwickelt, um mit netzwerkbasiertem Wissensmanagement selbstgesteuertes, situationsorientiertes Lernen am Arbeitsplatz zu verbessern. Zielgruppe sind MitarbeiterInnnen im mobilen Einsatz. Im Zentrum von PRiME steht die Vorgabe, dass die persönliche Lern- mit der Arbeitsumgebung verknüpft wird, um die MitarbeiterInnen in ihrem Alltag zu unterstützen und es ihnen zu ermöglichen, sich auf einfache Art kontinuierlich weiterzubilden, zu vernetzen und selbstbestimmt Lernziele festzulegen. Mit PRiME soll somit ein individuell gestaltbares Weiterbildungs- und Informationsangebot geschaffen werden. Die NutzerInnen sollen einen direkten Mehrwert erkennen und motiviert sein, das System sowohl lernend (konsumierend) als auch beitragend (produzierend) zu nutzen.

Projektverlauf

Die Projektlaufzeit erstreckt sich vom 01.07.2013 bis 30.06.2016. Seit Beginn des Projektes werden Techniker, Regelwerksentwickler und Trainer direkt in die Konzeption eingebunden, indem regelmäßig Usability- und Akzeptanztests stattfinden. Im Mittelpunkt steht dabei die Ermittlung passender Interaktionsmodelle sowie mobiler Endgeräte und deren Mehrwert.

Um eine gute Akzeptanz des PRiME-Systems zu erreichen, werden darüber hinaus geeignete Motivationsmodelle, Anreizkonzepte (z. B. Belohnung) und Usability-Modelle konkretisiert.

Darstellung der Anwendung Reader, welche neben dem Notizblock und dem Newsstream die dritte mobile Anwendung des PRiME-Systems ist.
 
v.l. Prof. Michael Mielke (DB Training, Learning & Consulting), Frank Siepmann (eLearning Journal), Christoph Greven (RWTH Aachen)

Des Weiteren werden Nutzertests mit Zielgruppenvertretern zur Evaluierung der Handhabbarkeit von Methoden, der Nutzbarkeit und Akzeptanz von Tools und Apps sowie der Nützlichkeit des PRiME-Systems zur Unterstützung des Lernens am Arbeitsplatz durchgeführt.

Bisher gab es zwei Anwenderworkshops, einen im November 2013 und einen anderen im Juli 2014, in denen unter anderem die Nutzergruppen identifiziert wurden. Zudem testete die Nutzergruppe später auf Basis des aktuellen Entwicklungsstands die Funktionen der entwickelten Applikationen auf Benutzerfreundlichkeit, Funktionalität und Intuitivität.

Projektergebnis

PRiME besteht aus einem auf digitale Medien gestützten Lern- und Wissensmanagementsystem mit entsprechenden Applikationen für mobile Endgeräte. Diese sollen nicht nur das selbstgesteuerte Lernen am Arbeitsplatz verbessern und sofortige Hilfestellung im Arbeitsprozess leisten, sondern es soll auch die Möglichkeit bestehen, vorliegende Informationen, Dokumentationen, Richtlinien und Arbeitsdokumente zu ergänzen und anderen Mitarbeitern im integrierten sozialen Netzwerk zur Verfügung zu stellen. Die Applikationen ermöglichen außerdem das intelligente Aufteilen und Speichern von komplexen Dokumenten in kleinstmögliche, wiederverwertbare Einheiten, unabhängig vom Format des Dokuments. Dadurch können relevante Informationen optimal gefiltert und zusätzlich in einen neuen Kontext gestellt werden.

Konkret verläuft dieser Vorgang über drei Ebenen. In der ersten Ebene können NutzerInnen persönliche multimediale Notizen und Lerninhalte erstellen, um ihre eigene Lernumgebung zu schaffen. In der zweiten Ebene können NutzerInnen diese Beiträge im persönlichen Netzwerk für einen ausgewählten Personenkreis sichtbar machen, um gemeinsam Inhalte zu generieren und zu diskutieren. In der dritten Ebene können NutzerInnen die gesammelten Lerninhalte aus dem persönlichen Netzwerk firmenweit der gesamten Organisation zugänglich machen, sodass diese zur Verbesserung der zugrundeliegenden Dokumentationen beitragen können. Insgesamt haben die NutzerInnen in jeder der drei Stufen die Möglichkeit, Inhalte zu erstellen, zu bearbeiten, zu erweitern oder zu kommentieren. Auf diese Weise wird ein kontinuierlicher Erfahrungszuwachs bei den Mitarbeitern gewährleistet. Gleichzeitig erhalten die Mitarbeiter hierdurch die Möglichkeit, direkt oder indirekt Einfluss auf Gestaltung und Inhalt von Arbeitsdokumenten, Richtlinien und Regelwerken zu nehmen. Mitarbeiter müssen die Unterlagen und Regelwerke nicht vollständig in ihre persönliche Lernumgebung integrieren, sondern sie können sich auf ausgewählte Elemente konzentrieren, die für ihren Arbeitsalltag relevant sind.

Fazit

Mit dem Projekt „PRiME“ bekommen MitarbeiterInnen der Deutschen Bahn ein mobiles Lern- und Wissensmanagementsystem, dessen Inhalte sie an ihre eigenen Bedürfnisse anpassen und anschließend entweder Kollegen oder der ganzen Firma selbstbestimmt zugänglich machen können. Dafür verleiht die Jury des eLearning Journals den beiden Projektpartnern DB Training und RWTH Aachen den eLearning AWARD 2015 in der Kategorie „Personal Learning Environment“.

 

Vorgaben & Besonderheiten

Vorgaben:
Mit dem Projekt PRiME soll eine neue Plattform für das Lern- und Wissensmanagement mit mobilen Endgeräten geschaffen werden. Dafür sollen mobile Applikationen entwickelt werden, um mit netzbasiertem Wissensmanagement das selbstgesteuerte, situations-orientierte Lernen am Arbeisplatz zu verbessern. Die Zielgruppe von PRiME umfasst MitarbeiterInnen, die im mobilen Einsatz tätig sind.

Besonderheiten:

Die Innovationen des Projektes umfassen vor allem die verschiedenen mobilen Applikationen, die den Mitarbeitern den Zugang zu Informationsangeboten erleichtern, welche unmittelbar während ihrer Arbeitseinsätze und anschließenden Reflektion zur Verfügung stehen. Die Applikationen ermöglichen die Aufteilung von komplexen Dokumenten in kleinere Einheiten, unabhängig vom Format des Dokuments und ermöglichen so die Erstellung individueller Lerneinheiten.

Projektpartner

DB Training, Learning & Consulting

Michael Mielke
Projektleiter

DB Mobility Logistics AG
DB Training, Learning & Consulting
Solmsstraße 18
60486 Frankfurt/Main

Michael.Mielke@deutschebahn.com
www.deutschebahn.com

RWTH Aachen

Dr. Mohamed Amine Chatti
Projektleiter

RWTH Aachen
Lehr- und Forschungsgebiet Informatik 9
Ahornstraße 55
52074 Aachen

chatti@informatik.rwth-aachen.de
learntech.rwth-aachen.de

 


SoftDeCC



Aktuelle Publikation:

eLearning Journal - 2/2017
Kaufberater & Markt 2017/2018
>> Jetzt bestellen eLJ2/2017