Workshoptag - 18.6.2015 - Salzburg - Spar Österreichische Warenhandels-AG

Tagesworkshop: eLearning-Szenarien konzipieren

Chancen, Hindernisse, Möglichkeiten


Mit den Workshop-Tagen bietet die eLearning SUMMIT Tour 2016 mit jeweils 35 Teilenehmerplätzen die Möglichkeit, sich über Best Practice und Worst Practice beim Konzipieren von eLearning-Projekten auszutauschen und sich über Projekterfahrungen in unterschiedlichen Branchen und Regionen zu informieren.

Als roter Faden ziehen sich typische Gründe und Ziele für die Konzeption von eLearning-Szenarien, wie Kostenersparnis, schnellere Produktionszeiten, Pflege und Aktualisierung von Content und der Aufbau von eLearning-Strukturen und Kompetenzen im eigenen Unternehmen, durch die Veranstaltung.

Eine Besonderheit der Tagesworkshop-Reihe besteht unter anderem in den Tagungsorten und der praxisnähe. Die Workshops der eLearning SUMMIT Tour finden ausschließlich in eLearning-anwendenden Unternehmen statt, die sich als einladende Unternehmen zur Verfügung stellen. Der erste Workshop-Tag findet am 18. Juni in Salzburg in den Konferenzräumen der Unternehmenszentrale der SPAR Österreichische Warenhandels-AG statt. Der zweite Tagesworkshop am 22. September wird in der Unternehmenszentrale der Miele & Cie. KG stattfinden. Am 17. November wurde die eLearning SUMMIT Tour für einen Workshop in der Print Media Academy der Heidelberger Druckmaschinen AG eingeladen.

In diesen praxisorientierten, interaktiven Workshop steht der Erfahrungsaustausch im Mittelpunkt. Der Vormittag beginnt mit der Opening-Session, in der sich das einladende Unternehmen und die Teilnehmer kurz vorstellen. Anschließend liefern Best Practice-Reports mit jeweils anschließender Q&A-Runde einen Input für den weiteren Programmablauf. Nach der Mittagspause stehen die dialogorientierten Programmpunkte der World Café-Thementische und der BarCamp-Sessions im Vordergrund.

An 4-6 Thementischen im World Café werden in mehreren Dialogphasen Aspekte zum Konzipieren von eLearning-Szenarien diskutiert und die Ergebnisse anschließend im Plenum vorgestellt. Abschließend werden in 15-minütigen BarCamp-Sessions von den Teilnehmern vorgeschlagene Themen, die von der Einführung bis Prozess, Struktur und Optimierung reichen können, thematisiert.

Themenpartner



common sense - eLearning & training consultants GmbH, Wien

Programmauszug

Best Practice-Vortrag
Lernen neben der Abfüllanlage – Brau Union nutzt eLearning für Schichtarbeiter



Magister Gerhard Möslinger

HR Specialist
Brau Union

Ein erheblicher Teil der Belegschaft in Unternehmen arbeitet in Bereichen, die nicht oder nur sehr begrenzt über einen PC-Arbeitsplatz verfügen. Solche Mitarbeiter sind oftmals nur schwer für Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen über eLearning zu erreichen. Abhilfe verspricht in diesen Fällen der Einsatz von Mobile Learning, was auch in einem Projekt der Brau Union für die Fortbildung der Schichtmitarbeiter an Abfüllmaschinen zum Einsatz kommen sollte.

Best Practice-Vortrag
PALFINGER-University - Die Lernplattform von PALFINGER!


Markus Walkner

E-Learning System- und Content Manager
PALFINGER AG



Michael Mödlhammer

Head of Training
PALFINGER AG

Erfahrungen beim Umstieg vom reinen Präsenztraining zu Blended Learning.

Die Location

Spar Österreichische Warenhandels-AG, Salzburg

Programmauszug

Best Practice-Vortrag
Erfahrungen mit Web-Based-Trainings in Eigenproduktion bei den WWK Versicherungen



Axel Gerstenberger

Referent Internet - Neue Medien
WWK Versicherungen

Der Best-Practice-Vortrag beschreibt die gemachten Erfahrungen bei der Implementation einer Web-Based-Training-Reihe zur Produktschulung bei den WWK Versicherungen. Es wird über die Vor- und Nachteile einer Eigenproduktion anhand des Projektbeispiels aus dem WWK Praxisalltag berichtet.

Best Practice-Vortrag 
Mit Blended Learning Aktivitäten die Nachhaltigkeit von Seminaren steigern



Jakob Hofstätter

E-Learning Koordinator
Hartlauer Handelsgesellschaft m.b.H.

Die Nachhaltigkeit von Seminaren zu gewährleisten ist immer eine große Herausforderung. Daher werden bei Hartlauer mehrere Maßnahmen durchgeführt um die Anwendung und Auseinandersetzung mit den Seminarinhalten im Arbeitsalltag weiter zu vertiefen. Über die Hartlauer E-Learning Plattform werden Vorbereitungs- und Praxistransferfragen gestellt sowie Wissenschecks vor und nach den Seminaren durchgeführt. Die Trainer und Seminarteilnehmer profitieren von den Ergebnissen der verschiedenen Maßnahmen.

Best Practice-Vortrag
mobile-Learning in der Ersten-Hilfe des Österreichischen Roten Kreuzes



Bernhard Reiter

Leiter Bildungszentrum
Österreichisches Rotes Kreuz

Als bundesweit größter Anbieter bei der Durchführung von Erste-Hilfe-Kursen war es das Ziel Erste-Hilfe-Inhalte kostenlos über eine Lernplattform zur Verfügung zu stellen, die entweder zur Wiederholung oder für ein verkürztes Praxistraining dienen und – diese Inhalte sollen auf allen Endgeräten lauffähig sein, unabhängig vom Betriebssystem! Eine zusätzliche Verbindung der Lernplattform mit der Homepage sollte dann eine bundesweite Kurssuche und –buchung ermöglichen.

Best Practice-Vortrag
Führungskräfteentwicklung mit Blended Learning - Top oder Flop?



Max Gissler
Blended Learning Experte
Die Schweizerische Post AG

Vorstellung des Blended Leadership bei der Post CH AG. Ablauf des Lehrgangs. Diskussion über Sinn und Nutzen die Führungskräfteausbildung mit Blended Learning Massnahmen anzureichern.

Best Practice-Vortrag
E-Learning im SPAR Konzern – Resümee nach 3 Jahren

Michael Fally
Konzern-
Personalentwicklung E-Learning
SPAR Österreichische
Warenhandels-AG


Kurzweilige Einführung in den SPAR Konzern mit Fokus auf rasche Arbeitsfähigkeit der neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den SPAR-Filialen. Durch das E-Learning wird jedem neuen Mitarbeiter vom ersten Tag an klar: In meiner Ausbildung erfahre ich alles, was ich für meine Arbeit brauche.


SoftDeCC



Aktuelle Publikation:

eLearning Journal - 2/2017
Kaufberater & Markt 2017/2018
>> Jetzt bestellen eLJ2/2017