Workshoptag - 22.9.2015 - Gütersloh - Miele & Cie. KG

Tagesworkshop: eLearning-Szenarien konzipieren

Chancen, Hindernisse, Möglichkeiten


Mit den Workshop-Tagen bietet die eLearning SUMMIT Tour 2015 mit jeweils 35 Teilenehmerplätzen die Möglichkeit, sich über Best Practice und Worst Practice beim Konzipieren von eLearning-Projekten auszutauschen und sich über Projekterfahrungen in unterschiedlichen Branchen und Regionen zu informieren.

Als roter Faden ziehen sich typische Gründe und Ziele für die Konzeption von eLearning-Szenarien, wie Kostenersparnis, schnellere Produktionszeiten, Pflege und Aktualisierung von Content und der Aufbau von eLearning-Strukturen und Kompetenzen im eigenen Unternehmen, durch die Veranstaltung.

Eine Besonderheit der Tagesworkshop-Reihe besteht unter anderem in den Tagungsorten und der praxisnähe. Die Workshops der eLearning SUMMIT Tour finden ausschließlich in eLearning-anwendenden Unternehmen statt, die sich als einladende Unternehmen zur Verfügung stellen. Der erste Workshop-Tag findet am 18. Juni in Salzburg in den Konferenzräumen der Unternehmenszentrale der SPAR Österreichische Warenhandels-AG statt. Der zweite Tagesworkshop am 22. September wird in der Unternehmenszentrale der Miele & Cie. KG stattfinden. Am 17. November wurde die eLearning SUMMIT Tour für einen Workshop in der Print Media Academy der Heidelberger Druckmaschinen AG eingeladen.

In diesen praxisorientierten, interaktiven Workshop steht der Erfahrungsaustausch im Mittelpunkt. Der Vormittag beginnt mit der Opening-Session, in der sich das einladende Unternehmen und die Teilnehmer kurz vorstellen. Anschließend liefern Best Practice-Reports mit jeweils anschließender Q&A-Runde einen Input für den weiteren Programmablauf. Nach der Mittagspause stehen die dialogorientierten Programmpunkte der World Café-Thementische und der BarCamp-Sessions im Vordergrund.

An 4-6 Thementischen im World Café werden in mehreren Dialogphasen Aspekte zum Konzipieren von eLearning-Szenarien diskutiert und die Ergebnisse anschließend im Plenum vorgestellt. Abschließend werden in 15-minütigen BarCamp-Sessions von den Teilnehmern vorgeschlagene Themen, die von der Einführung bis Prozess, Struktur und Optimierung reichen können, thematisiert.

>> Zur Registrierung

Themenpartner



Fischer, Knoblauch & Co. Medienproduktionsgesellschaft - Bad Homburg

Die Location

Miele & Cie. KG, Gütersloh

Programmauszug

Wake-Up-Call
E-Learning in Unternehmen erfolgreich einführen

Dr. Gerhard Zimmer
Prof. für Berufs- und
Betriebspädagogik i.R.

Helmut-Schmidt-
Universität Hamburg


Die Vernetzung der Produktions- und Dienstleistungsprozesse (z.B. Industrie 4.0) stellt neue Herausforderungen an das Wissensmanagement, das Organisationslernen und das Lernen im Prozess der Arbeit. Ausgehend von den Entwicklungen der Arbeitsprozesse und Berufsaufgaben sind die Schritte für eine erfolgreiche Implementierung von E-Learning zu konzipieren, von den Zielen und Bedarfsanalysen, der didaktischen Konzeption und Integration bis zur Evaluation und Verbesserung der Angebote.

Best Practice
40 Märkte, 30 Sprachen, 1 Content



Hermann Ortmeyer
Internationaler Produkttrainer
Miele & Cie. KG

• Zur Unterstützung der internationalen Vertriebsaktivitäten bietet Miele seit ca. zwei Jahren Online-Seminare an.
• Unterschiedliche Märkte mit heterogenen Zielgruppen, unterschiedlichen Lernkulturen und zahlreichen Sprachen stellen besondere Anforderungen an den zentralseitig erstellten Content.
• Der Programmbeitrag beleuchtet die Herausforderungen globaler Trainingsaktivitäten und zeigt konkrete Lösungsansätze auf.

Best Practice
Vom Klassenzimmer zum Blended-Learing-Change Management im Trainingbereich



Christian Detlaff-Günther
Inhaber
TechNord

Die Umstellung von klassischen Klassenzimmer birgt technische und organisatorische Herausforderungen, die es zu bewältigen gibt. Im Mittelpunkt stehen typische Stolpersteine und wie diese umlaufen werden können.

Best Practice
Kompetenzen zur E-Learning Konzeption



Tobias Hagedorn
Experte Personalentwicklung
REWE Group

Ein guter Lerninhalt ist der Schlüssel zum Lerntransfer. Aber was ist nötig, um gute Lerninhalte herzustellen? Tobias Hagedorn stellt dazu das Vorgehen in der REWE Group zur Erstellung von E-Learning Inhalten vor und zeigt anhand praktischer Beispiele an welchen Punkten eigene Kompetenz benötigt wird oder extern zugekauft werden kann.


SoftDeCC



Aktuelle Publikation:

eLearning Journal - 2/2017
Kaufberater & Markt 2017/2018
>> Jetzt bestellen eLJ2/2017