Workshoptag - 17.11.2015 - Heidelberg - Heidelberger Druckmaschinen AG

Tagesworkshop: eLearning-Szenarien konzipieren

Chancen, Hindernisse, Möglichkeiten


Mit den Workshop-Tagen bietet die eLearning SUMMIT Tour 2015 mit jeweils 35 Teilenehmerplätzen die Möglichkeit, sich über Best Practice und Worst Practice beim Konzipieren von eLearning-Projekten auszutauschen und sich über Projekterfahrungen in unterschiedlichen Branchen und Regionen zu informieren.

Als roter Faden ziehen sich typische Gründe und Ziele für die Konzeption von eLearning-Szenarien, wie Kostenersparnis, schnellere Produktionszeiten, Pflege und Aktualisierung von Content und der Aufbau von eLearning-Strukturen und Kompetenzen im eigenen Unternehmen, durch die Veranstaltung.

Eine Besonderheit der Tagesworkshop-Reihe besteht unter anderem in den Tagungsorten und der praxisnähe. Die Workshops der eLearning SUMMIT Tour finden ausschließlich in eLearning-anwendenden Unternehmen statt, die sich als einladende Unternehmen zur Verfügung stellen. Der erste Workshop-Tag findet am 18. Juni in Salzburg in den Konferenzräumen der Unternehmenszentrale der SPAR Österreichische Warenhandels-AG statt. Der zweite Tagesworkshop am 22. September wird in der Unternehmenszentrale der Miele & Cie. KG stattfinden. Am 17. November wurde die eLearning SUMMIT Tour für einen Workshop in der Print Media Academy der Heidelberger Druckmaschinen AG eingeladen.

In diesen praxisorientierten, interaktiven Workshop steht der Erfahrungsaustausch im Mittelpunkt. Der Vormittag beginnt mit der Opening-Session, in der sich das einladende Unternehmen und die Teilnehmer kurz vorstellen. Anschließend liefern Best Practice-Reports mit jeweils anschließender Q&A-Runde einen Input für den weiteren Programmablauf. Nach der Mittagspause stehen die dialogorientierten Programmpunkte der World Café-Thementische und der BarCamp-Sessions im Vordergrund.

An 4-6 Thementischen im World Café werden in mehreren Dialogphasen Aspekte zum Konzipieren von eLearning-Szenarien diskutiert und die Ergebnisse anschließend im Plenum vorgestellt. Abschließend werden in 15-minütigen BarCamp-Sessions von den Teilnehmern vorgeschlagene Themen, die von der Einführung bis Prozess, Struktur und Optimierung reichen können, thematisiert.

>> Zur Registrierung

Themenpartner

Canudo GmbH,
Bad Homburg

Programmauszug

Wake-Up-Call
Know your Stakeholders - Kenne deine Pappenheimer!



Dr. Martin Lindner

Bildungsexperte
wissmuth.de

In jedem eLearning-Projekt gibt es viele Perspektiven und Interessen. Ob ausgesprochen oder nicht: Sie alle sind wirksam, und auf jeder Ebene sieht "Erfolg" anders aus. Der Wake-up Call führt eine "Stakeholder-Landkarte" vor und fordert dazu auf, sich die versteckten Spannungen klar zu machen, die sich ergeben, wenn Frosch- und Vogelperspektiven zusammentreffen.

Best Practice
Psssst, mal so unter uns: Was kostet die Erstellung von E-Learning eigentlich bei Euch?



Matthias Brockerhoff
Bildungsexperte


Der Vortrag soll helfen, mit diesem Tabu zu brechen und den Austausch untereinander anzustossen. Dabei werden ein gemeinsames Verständnis der verschiedenen Aufwands- und Kostenfaktoren entwickelt und einzelne Größen dargestellt. Beispiele aus der eigenen Praxis zeigen auf, wie Partner von einer gelebten Transparenz beiderseitig profitieren können.

Die Location

Datei:Heidelberg-Logo.svgHeidelberger Druckmaschinen AG, Heidelberg

Programmauszug

Best Practice
eLearning bei der Heidelberger Druckmaschinen AG



Amadeo Rieger

Trainingsentwickler Press
Heidelberger Druckmaschinen AG

• Trainingsbereich der Heidelberger Druckmaschinen AG
• Trainingsszenarien und Modelle
• Der Weg zu Online Trainings
• Lernplattform - Heidelberg Educate Center

Best Practice
Aufbau und Entwicklung der ZEISS Vision Care Academy



Dirk Kubitschek
Director Global Sales Training
Carl Zeiss Vision International GmbH

• Einführung eines LMS in mehreren Ländern, Anpassung der Inhalte für weitere Länder
• Zielgruppen, Inhalte, Herausforderungen, Ideen & Visionen dahinter
• Training als Business Solution
• Weiterentwicklung & Ausblick

Best Practice
Digitale und analoge Kreide, blended learning im Gartenbau



Holger Strunk

Software-Entwickler eLearning
LVG Heidelberg

Die Staatliche Lehr- und Versuchsanstalt für Gartenbau in Heidelberg hat seit 2002 ein innovatives Modell zur Vorbereitung auf die Gärtnermeisterprüfung ausgearbeitet und weiterentwickelt. In einem blended learning-Konzept mit deutlich verkürzter Präsenszeit werden viele lerninhalte u. a. mit Hilfe von Lernprogrammen und Online- Kommunikation zwischen Studierenden und Lehrpersonal in eine Selbstlernphase ausgelagert. (eLearning AWARD 2014 zusammen mit frentix)

Best Practice
Der virtuelle Kundenauftrag Handwerk - Handlungsorientiertes ELearning in der elektro- und informationstechnischen Berufsausbildung

Petra Gohlke
Bereichsleitung
Berufspädagogik/
Unternehmensmanagement
Elektro Technologie Zentrum (etz)

Der Kundenauftrag ist nicht nur gestaltendes Grundprinzip für das Arbeiten, sondern auch für das Lernen im Handwerk. Dem Konzept des (kunden-)auftragsorientierten Lernens folgend wird deshalb im etz an virtuellen Kundenaufträgen gelernt. Von der Analyse bis zur Auswertung des Auftrags unterstützt die interaktive ELearning-Plattform ueba.elkonet.de die überbetriebliche Ausbildung in den elektro- und informationstechnischen Berufen und gestaltet Arbeitsprozesse als Lernchancen.


Aktuelle Publikation:

eLearning Journal - 2/2017
Kaufberater & Markt 2017/2018
>> Jetzt bestellen eLJ2/2017



SoftDeCC