Thementag LMS der Zukunft - 06.10.2016 - München - Bankhaus August Lenz & Co. AG

Thementag: Das LMS der Zukunft

Wie sieht die Lernumgebung der Zukunft aus?

Lernmanagementsysteme sind aus vielen Bereichen der Aus- und Weiterbildung nicht mehr wegzudenken. Oftmals bilden sie in den Unternehmen das Herzstück der eLearning-Architektur. Auch in den kommenden Jahren werden LMS voraussichtlich nicht an Relevanz verlieren, schließlich werden aktuelle Trendthemen wie Mobile oder Social Learning konsequent in die verfügbaren LMS-Systeme integriert. Durch die ständige Weiterentwicklung der Learning-Tools und der Sicherheitsstandards bleibt das LMS sowohl heute als auch in der Zukunft ein sicheres und leistungsfähiges Instrument um die Lernprozesse im Unternehmen zu organisieren.
Bei der Auswahl des ersten LMS als auch beim Umstieg auf ein anderes System, ist es besonders wichtig, die richtigen Fragen zu stellen und sich somit der eigenen Bedarfe bewusst zu werden.  Worauf muss bei der Auswahl eines LMS geachtet werden? Welche personenbezogenen Daten dürfen erhoben und gespeichert werden, welche weniger?

Mit dem Thementag „Das LMS der Zukunft“ bietet die eLearning SUMMIT Tour 2016 mit 35 Teilnehmerplätzten die Möglichkeit, sich zum Thema „LMS“ mit Best Practice auszutauschen und sich über die Projekterfahrungen zu diesem Thema in unterschiedlichen Branchen und Regionen zu informieren.

Eine Besonderheit bei den Thementagen der eLearning SUMMIT Tour sind die Tagungsorte, die ausschließlich in eLearning-anwendenden Unternehmen sein werden.

Für den Thementag „LMS der Zukunft“ wurde die eLearning SUMMIT Tour am 6. Oktober in die Unternehmenszentrale des Bankhaus August Lenz eingeladen.

In dem praxisorientierten, interaktiven Thementag steht der Erfahrungsaustausch im Mittelpunkt. Der Vormittag beginnt mit der Opening-Session, in der sich das einladende Unternehmen und die Teilnehmer kurz vorstellen. Anschließend liefern Best Practice-Reports mit jeweils anschließender Q&A-Runde einen Input für den weiteren Programmablauf. Nach der Mittagspause stehen  dialogorientierte Programmpunkte wie die World Café-Thementische  im Vordergrund.

>> Zur Registrierung

Themenpartner

NetDimensions, Neu-Isenburg

Programmbeteiligte

Best Practice
Globale Einführung eines dezentralen LMS



Sebastian Hartmann
Leiter Global Product Training
Bosch Sicherheitssysteme


Wie führt man weltweit ein Learning Management System ein, wenn die einzelnen Märkte sowohl unabhängig voneinander agieren sollen, als auch alle Synergien genutzt werden müssen. Wie kann die Implementierung vorbereitet werden? Wie lange kann so etwas dauern? Welche Fehler passieren? Im Kurzvortrag wird ein kleiner Einblick in die Praxis einer globalen Implementierung gegeben.

Best Practice
Warum Talentmanagement anders funktioniert - Features einer attraktiven und leistungsfähigen Personalentwicklung



Barbara Mayr

Personalentwicklerin
Lebensversicherung von
1871 a. G. München (LV 1871)


Learning Management Systeme ermöglichen uns Entwicklungsprozesse erfolgreich zu gestalten. Wir können den Bogen über verschiedenste Methoden spannen und alles strukturiert zusammenführen. So gewinnen alle Beteiligten - Mitarbeiter und Unternehmen.

Die Location

Bankhaus August Lenz & Co. AG, München

Programmbeteiligte

Wake-Up-Call
Was habe ich eigentlich in gut 12 Jahren LMS-Erfahrung gelernt?




Matthias Brockerhoff

Bildungsexperte

Ich werde mich im WakeUp-Call mit den Erwartungen an ein und Erfahrungen mit einem LMS aus unterschiedlichen Perspektiven auseinandersetzen: Lerner, Trainingsverantwortlicher, Personalbereich, IT'ler, Software-Anbieter, Projektleiter, Betriebsrat. Interessanterweise divergieren diese sehr stark ...

Best Practice
Kompetenzmodelle als Grundlage für Learning Management Systeme: Von "one-size-fits-all" zu "tailormade for you"



Carsten
Mittermüller
Direktor Vertriebsentwicklung
Bankhaus August Lenz & Co. AG

Aus dem geschäftsmodell einer ganzheitlichen Finanzberatung erwächst eine knifflige Herausforderung für den Personalentwickler: Nicht jeder Berater kann mehr alle wünschenswerten Kompetenzen aufbauen, vielmehr gilt es Spezialisierungen im Team zu ermöglichen. Damit ein LMS den individuellen Lernpfad jedes Mitareiters unterstützen kann, braucht es zuvor Kompetenzmodelle zu jedem Themengebiet.

Best Practice
Einführung eines LMS



Dr. Julia Weikamp
HR Development
FLYERALARM Dienstleistungs GmbH


· Ausgangslage bei FLYERALARM
· Ziele der Einführung eines LMS
· Auswahl und Implementierung eines LMS
· Status Quo nach der Implementierung

Best Practice
Das LMS der Zukunft – Lernen in digitalen Umgebungen



Wilhelm
Stock

Leiter Technische Weiterbildung
RWE Power AG


Umsteigen in neue digitale Lernwelten, einfach nur ein LMS anschaffen? Seit 6 Jahren läuft im Weiterbildungsbereich der RWE Power im Umstieg auf Blended Learning Szenarien, mobile Learning und Wissensmanagement. Was ist dabei planbar, was muss erfahren werden? Welche Rollen haben sich ergeben für Lerner, Trainer, Weiterbilder, Führungskräfte? Eine Vorstellung des aktuellen Stands und der Erfahrungen.


SoftDeCC



Aktuelle Publikation:

eLearning Journal - 2/2017
Kaufberater & Markt 2017/2018
>> Jetzt bestellen eLJ2/2017