Mit Weiterbildung Fachkräfte entwickeln, binden und motivieren

TNS Infratest-Studie zeigt: Fernunterricht bei Chefs beliebt

Dienstag, 28.02.2012

Pfungstadt bei Darmstadt, 23. Februar 2012 - Weiterbildung als Instrument zur Mitarbeiterbindung bringt den Unternehmen wichtige Vorteile. Sie hilft Fachkräfte aus den eigenen Reihen zu entwickeln, Wissen im Unternehmen zu halten und Mitarbeiter zu motivieren. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle TNS Infratest-Studie "Weiterbildungstrends in Deutschland 2012", die im Auftrag der Studiengemeinschaft Darmstadt (SGD) unter 301 Personalverantwortlichen durchgeführt wurde. Mehr als vier von fünf Personalentscheidern (82 Prozent) erachten das Fernlernen als geeignete Form der Weiterbildung für Berufstätige. Bei der Frage nach den Weiterbildungsbudgets rechnen die Befragten für 2012 im Vergleich zum Vorjahr mit einer leichten Steigerung.

Der Fachkräftemangel ist bereits Realität. 55 Prozent der von TNS Infratest befragten HR-Manager gaben an, mehr oder weniger betroffen zu sein. In großen Unternehmen spüren bereits 83 Prozent der Befragten die Relevanz des Fachkräftemangels. Laut dem Institut der deutschen Wirtschaft müssen die Unternehmen dadurch aktuell einen jährlichen Verlust von etwa 20 Milliarden Euro hinnehmen. Der angespannte Fachkräftemarkt zwingt die HR-Manager dazu, die Potenziale in ihren eigenen Unternehmen gezielt weiterzuentwickeln und zu binden. Laut Umfrage halten dabei vier von fünf (78 Prozent) Personalverantwortlichen Weiterbildung generell für ein geeignetes Instrument zur Mitarbeiterbindung. In großen Unternehmen sind es 87 Prozent.

Die wichtigsten Vorteile von Weiterbildung und Mitarbeiterbindung
Mitarbeiter durch Weiterbildung gezielt fördern und sie dadurch ans Unternehmen binden - die Vorteile dieser Strategie sind mittlerweile immerhin über der Hälfte der Befragten bewusst: 63 Prozent sehen darin einen Weg, Fachkräfte aus den eigenen Reihen zu entwickeln. 57 Prozent gehen davon aus, dass sie so Wissen und Know-how gezielt im Unternehmen halten können. Ebenfalls große Bedeutung messen Personalverantwortliche folgendem Aspekt bei: 55 Prozent der Befragten sehen Weiterbildung als Mittel, dem einzelnen Mitarbeiter und dessen Arbeit Wertschätzung entgegenzubringen. "Die  Motivation der Mitarbeiter und deren Wunsch, Neues zu lernen, wird für Unternehmen immer mehr zu einem entscheidenden Erfolgsfaktor", so Andreas Vollmer, Leiter Studienprogramm und Services bei der SGD.

Wer wird berufsbegleitend weitergebildet?
Als Hauptzielgruppen für berufsbegleitende Weiterbildung sehen die HR-Manager die Gruppe der Sachbearbeiter und ausgebildeten Fachkräfte (67 Prozent) sowie Führungskräfte aus dem mittleren Management (51 Prozent). "Der Wandel zur Wissens- und Dienstleistungsgesellschaft und die rasante Technologisierung führen gerade in den Stellenprofilen der Fach- und mittleren Führungskräfte zu kontinuierlich steigenden Qualifikationsanforderungen", so Vollmer weiter. Die HR-Manager sehen sich in der Pflicht, die Wissensbasis dauerhaft und parallel zum Arbeitsalltag auszubauen.

Fernunterricht bei Chefs beliebt
Vier von fünf Befragten (82 Prozent) halten den Fernunterricht für eine geeignete Weiterbildungsform. Die Beliebtheit des flexiblen Fernlernens hält sich damit auf einem sehr hohen Niveau. Der Grund: Die Teilnehmer lernen eigenverantwortlich mit den Lehrgangsmaterialien und brauchen sich nicht an feste Seminarzeiten und -orte zu halten. Das Lernen kann so flexibel an den individuellen Berufsalltag der Mitarbeiter und an schwankende Auftragssituationen im Unternehmen angepasst werden. Außerdem stellen Fernlerner Eigenorganisation und Leistungsbereitschaft unter Beweis. Generell werden die Weiterbildungsbudgets 2012 im Vergleich zum Vorjahr leicht steigen. 19 Prozent der Befragten rechnen mit einem Anstieg, dagegen nur 15 Prozent mit einer Reduzierung.

Grafik
Für druckfähiges Grafikmaterial wenden Sie sich bitte an emma.deil(at)maisberger.com. Verwendung mit der Quellenangabe SGD. Um die Zusendung eines Belegexemplars wird gebeten.


Über die Studiengemeinschaft Darmstadt (SGD):
Die Studiengemeinschaft Darmstadt ist eines der traditionsreichsten und größten Fernlehrinstitute Deutschlands. Jährlich bilden sich ca. 60 000 Fernschüler in mehr als 200 staatlich geprüften und anerkannten Fernlehrgängen in den Bereichen Schulabschlüsse, Sprachen, Wirtschaft, Technik, Informatik, Allgemeinbildung sowie Kreativität, Persönlichkeit und Gesundheit weiter.

Bereits seit 2001 bietet die SGD den Teilnehmern die Möglichkeit, ergänzend zum Studienmaterial auf dem Online-Campus waveLearn die Vorteile des E-Learning zu nutzen. Außerdem gibt der individuelle Rundum-Service der SGD Sicherheit und Flexibilität für das Fernlernen in unterschiedlichsten Lebenssituationen. Das zur Klett-Gruppe gehörende Unternehmen wurde für seine innovativen Ideen und seine Serviceorientierung bereits mehrmals ausgezeichnet, so beispielsweise vom Branchenverband Forum DistancE-Learning oder von der Initiative Mittelstand. Zertifizierungen nach ISO 9001, ISO 29990, PAS 1037 und AZWV belegen die hohen Qualitäts- und Servicestandards der SGD.

Seit der Gründung im Jahr 1948 durch Werner Kamprath zählt die SGD über 750 000 Kursteilnehmer. Die Bestehensquote der Teilnehmer bei staatlichen, öffentlich-rechtlichen und institutsinternen Prüfungen liegt bei über 90 Prozent. Dies ist auf die persönliche und individuelle Studienbetreuung durch die Fernlehrer zurückzuführen.

Weitere Informationen unter: www.sgd.de

Kontakt:
Studiengemeinschaft Werner Kamprath
Darmstadt GmbH (SGD)
Barbara Debold
Ostendstraße 3
64319 Pfungstadt bei Darmstadt
Tel. +49 (0) 6157-806-932
Fax +49 (0) 6157-806-33932
barbara.debold(at)sgd.de

Maisberger GmbH
Emma Deil-Frank/Karolin Böhm
Claudius-Keller-Straße 3c
81669 München
Tel. +49 (0) 89-419599-53/-84
Fax +49 (0) 89-419599-12
emma.deil(at)maisberger.com
karolin.boehm(at)maisberger.com


SoftDeCC


Aktuelle Publikationen:
eLearning Journal - 2/2018
Kaufberater & Markt 2018/2019
>> Jetzt bestellen
eLJ2/2018
Jahrbuch eLearning &
Wissensmanagement 2018
>> Jetzt bestellen
eLJ4/2017
eLearning Journal - 4/2017
Trend Report 2017/2018
>> Jetzt bestellen
eLJ4/2017