Digitale Medienkompetenz in der beruflichen Bildung

Berufsbildung 4.0 – Wie Unternehmen dank medienkompetentem Ausbildungspersonal konkurrenzfähig bleiben

Montag, 10.10.2016

eCademy unterstützt Ausbilderinnen und Ausbilder dabei, Medienkompetenz zu erwerben, auszubauen und praxisnah anzuwenden.

Digitale Medien sind heute wichtig für die berufliche Bildung. Medienkompetenz für Ausbildungspersonal ist eine notwendige Grundqualifikation für Unternehmen. Dabei sollte der Aufbau von Medienkompetenz in mehreren Schritten erfolgen: einer einführenden Sensibilisierung und Qualifizierung, dem Aufbau von Bedien- und grundlegender mediendidaktischer Kompetenz sowie dem Aufbau von fundiertem Erfahrungswissen.

Neben den Bereichen Wirtschaft, Politik und privater Haushalt wird auch die berufliche Ausbildung durch mit „4.0“- versehene Begriffe immer stärker beeinflusst. Strukturen in der beruflichen Bildung müssen sich stetig dem Trend der Zeit anpassen. Eine moderne, digitale Ausbildung steigert die Attraktivität des Ausbildungsangebots, sichert die Ausbildung durch einen qualifizierten Fachkräftenachwuchs und damit eine langfristige Wettbewerbsfähigkeit.

eCademy bietet professionelle E-Learning-Lösungen für die betriebliche Aus- und Weiterbildung. Zusätzlich erhalten Unternehmen nun von eCademy in Form von individuellen Workshops zu digitalen Medien in der Ausbildung das nötige Rüstzeug, um das Potential einer digital gestützten Ausbildung voll auszuschöpfen und ihre Ausbildung zeitgemäß aufzustellen.

Aktuelle Situation der Digitalisierung in Ausbildungsbetrieben

Auf nahezu jeder Veranstaltung, die sich mit beruflicher Bildung beschäftigt, gibt es Vorträge, Foren und Diskussionsrunden zum Thema „Digitalisierung“. Forschungsteams überlegen, wie „digitale“ Bildung idealerweise aussieht, Weiterbildungsanbieter erweitern ihr Portfolio um „digitale“ Qualifikationen, und der Staat fördert „digitale“ Ausstattung für überbetriebliche Bildungszentren. Betrachtet man die Realität in Ausbildungsbetrieben, so zeigt sich, dass die Digitalisierung dort bisher wenig Einzug gehalten hat. Dies bestätigt auch die aktuelle Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) „Digitale Medien in Betrieben – heute und morgen“.

Der Qualifizierungsbedarf für Ausbildungspersonal ist hoch, Zeit und Geld für Qualifizierung aber meist eng bemessen. Um sich den aktuellen Herausforderungen bezüglich der Digitalisierung zu stellen, heißt der erste Schritt „Aufbau von Medienkompetenz“. Erst danach empfiehlt sich der Einsatz digitaler Medien. Ausbilder/-innen sind nicht nur Fachleute, sondern auch Expertinnen und Experten für Unterricht. Dazu gehören die Werkzeuge zur Unterrichtsgestaltung und damit heute auch digitale Medien.

Es geht zunächst darum, zu definieren, was ein medienkompetentes Ausbildungspersonal wissen und können muss, um die Frage nach der Methodik, dem Werkzeugeinsatz sowie der richtigen Vorbereitung auf den Einsatz digitaler Medien zu beantworten. Dazu gehören eine grundlegende Sensibilität für digitale Medien und deren Relevanz für die berufliche Bildung sowie ein Überblick über digitale Medienangebote und wie sie im Unterricht eingesetzt werden können. Das Ausbildungspersonal muss die Medien bedienen und mediendidaktisch sinnvoll einsetzen können. Auch spielt es eine Rolle, den technischen und organisatorischen Herausforderungen beim Einsatz des Mediums angemessen begegnen zu können.

Professionell und zeitgemäß ausbilden

Der wirklich professionelle Einsatz digitaler Medien wird durch den Aufbau von Erfahrungen erreicht. Denn erst, wenn einzelne digitale Werkzeuge gut beherrscht werden, kann der professionelle Einsatz Schritt für Schritt erweitert werden. So baut man kontinuierlich den Einsatz digitaler Medien aus und entwickelt die Medienkompetenz des Ausbildungspersonals weiter. Damit der Aufbau von Medienkompetenz funktionieren kann, ist es wichtig, die Veränderungen nicht als punktuellen, sondern kontinuierlichen Prozess zu verstehen. Digitalisierung und die Änderungen dadurch sind stetig und haben keinen „Endpunkt“, der erreicht werden kann.

Weitere Infos zu den E-Learning-Lösungen und Schulungsangeboten für die Aus- und Weiterbildung von eCademy finden Sie unter www.ecademy.com.de.

Kontakt eCademy:

eCademy GmbH
Melanie Amedick
Friesenwall 19
50672 Köln
T 0221/66994930
mamedick@ecademy.com.de
www.ecademy.com.de

Pressekontakt:

Lassonczyk Public Relations
Johanna Lassonczyk
Vogelsanger Str. 282
50825 Köln
T 0221/ 67770445
mail@lassonczyk.com


SoftDeCC


Aktuelle Publikationen:
eLearning Journal - 2/2018
Kaufberater & Markt 2018/2019
>> Jetzt bestellen
eLJ2/2018
Jahrbuch eLearning &
Wissensmanagement 2018
>> Jetzt bestellen
eLJ4/2017
eLearning Journal - 4/2017
Trend Report 2017/2018
>> Jetzt bestellen
eLJ4/2017